Tägliche Fallzahlen

Corona-Inzidenz steigt in Dortmund – Frau stirbt nach langer Behandlung

Mit den Corona-Zahlen von Samstag wird die 7-Tage-Inzidenz in Dortmund wohl auf den höchsten Wert seit einem Monat steigen - denn die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ist vergleichsweise hoch.
Die täglichen Corona-Zahlen © dpa

In ihrer täglichen Meldung zur den aktuellen Corona-Zahlen vermeldet die Stadtverwaltung, dass am Samstag (6. März) 77 positive Testergebnisse in Dortmund hinzugekommen sind. Von den Neuinfizierten ließen sich 21 Personen 9 Familien zuordnen.

Das wird wohl eine Steigerung der 7-Tage-inzidenz zur Folge haben. Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den Samstag-Zahlen 69,2 betragen.

Das wäre der höchste Wert seit einem Monat – am 7. Februar hatte die Inzidenz bei 70,9 gelegen. In diesem Zeitraum hat es zudem nur einen Tag gegeben, an dem mehr positive Corona-Tests gemeldet wurden – der 25. Februar (Donnerstag) mit 82 Neuinfektionen.

Der tatsächliche Wert des RKI wird wie üblich erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

„Bedauerlicherweise ist heute ein weiterer Todesfall gemeldet worden“, schreibt die Stadt zudem. Demnach sei eine 79-jährige Frau am 5. März (Freitag) ursächlich an Covid-19 gestorben. Sie wurde vom 18. Januar bis zum 5. März stationär in einer Klinik versorgt – also fast 7 Wochen lang. Die Frau lebte nicht in einer Senioreneinrichtung.

Über 1500 Menschen in Quarantäne

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 18.715 positive Tests vor. 17.662 Menschen gelten laut Schätzungen der Stadt als genesen. Aktuell gelten demnach 741 Menschen in Dortmund als mit dem Virus infiziert.

In Dortmund starben bislang 205 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 107 mit Covid-19 infizierte Patienten verstarben aufgrund anderer Ursachen.

Zurzeit werden in der Stadt 103 Corona-Patienten stationär behandelt, darunter 20 intensivmedizinisch, davon wiederum 14 mit Beatmung. 1588 Menschen befinden sich in Quarantäne.

216 bestätigte Mutations-Fälle

Insgesamt sind in Dortmund bislang 216 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen. In allen Fällen handelt es sich um die britische Variante (B.1.1.7).

Da die genaue Untersuchung eines Positiv-Tests auf Mutationen, die Sequenzierung, mehrere Tage dauert, ist dies keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.