Corona in Dortmund: Höchste Zahlen seit fünf Wochen – 67-Jähriger stirbt

Covid-19-Infektionen

Es sind die höchsten Corona-Zahlen seit mehr als fünf Wochen: In Dortmund haben sich wieder deutlich mehr Menschen mit dem Virus infiziert. Inzidenz und Stand der Mutation geben Grund zur Sorge.

Dortmund

, 16.03.2021, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele positive Tests: In Dortmund steigen die Zahlen.

Viele positive Tests: In Dortmund steigen die Zahlen. © picture alliance/dpa

Es sind die höchsten Zahlen seit mehr als fünf Wochen: 95 Corona-Neuinfizierte meldete die Stadt Dortmund am späten Dienstagnachmittag. 30 von ihnen lassen sich 14 Familien zuordnen. Zurzeit befinden sich 2312 Menschen in Quarantäne.

Auch der Stand der aktuell Infizierten ist weiter stark steigend und liegt bei 819. Zudem: Die Sieben-Tages-Inzidenz nähert sich der nächsten Marke. Die Stadt Dortmund hat einen Wert von 79,6 berechnet. Ausschlaggebend ist die Zahl, die das Robert-Koch-Institut (RKI) um Mitternacht veröffentlich. Sie kann leicht abweichen.

Mann (67) stirbt ursächlich an Covid-19

Ein weiterer Mann starb ursächlich an Covid-19: ein 67-Jähriger nach längerem Aufenthalt im Krankenhaus. Aktuell sind 72 Covid-19-Patienten in Dortmunds Krankenhäusern in Behandlung. 25 liegen auf Intensivstationen, 18 müssen beatmet werden.

Bisher sind nach Angaben der Stadt Dortmund 209 Menschen ursächlich an Covid-19 gestorben, weitere 108 mit dem Virus infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen.

458 Mutations-Fälle, 26 mehr als am Montag

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 19.266 positive Tests vor. 18.130 Menschen gelten als genesen.

Der Stand der Infektionsfälle mit Virus-Mutationen: 458, also 26 mehr als am Montag. Wichtig dabei: Diese Fälle sind keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle. Die Sequenzierung dauert mehrere Tage.

Lesen Sie jetzt