Corona: „Hopfen und Salz“ leerte die Fässer und verschenkte das Essen

dzBiergarten

Das Restaurant „Hopfen und Salz“ muss wegen der Corona-Krise schließen. Zum Abschied verschenkte das Team Essen und Bier. Die, die sich etwas abholten hatten alle den gleichen Wunsch.

Lütgendortmund

, 21.03.2020, 19:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im vergangenen Sommer war die Welt in dem Lütgendortmunder Restaurant samt Biergarten noch in Ordnung. Jetzt musste Antonio Link das „Hopfen und Salz“ wegen der Corona-Krise schließen.

Zum Abschied leerte das Team die Bierfässer und verschenkte die Reste. Auch Essen gab es am Samstag und die Spaziergänger nutzen das Angebot. Doch auch hier hieß es: Abstand halten!

Jetzt lesen

Mitarbeiterin Carolin Weise hatte vorher gesagt: „Wir wollen etwas zurückgeben, an die, die weniger haben als wir, die es in diesen Stunden am nötigsten haben und an die, die ihre Dankbarkeit nur mit einem Lächeln bezahlen können. Menschlichkeit ist unbezahlbar.“

Viele Spaziergänger nahmen das Angebot des Restaurants an, doch auch hier hieß es: „Abstand halten“.

Viele Spaziergänger nahmen das Angebot des Restaurants an, doch auch hier hieß es: „Abstand halten“. © Stephan Schuetze

Es ging sehr gesittet zu in dem Biergarten und die allermeisten Gäste äußerten die Hoffnung, dass Antonio Link die Krise übersteht und seinen Biergarten dann wieder eröffnen kann. Die meisten gaben ein saftiges Trinkgeld, verbunden mit guten Wünschen.

Gutscheine kaufen

In der Zwischenzeit kann man „Hopfen und Salz“ unterstützen, indem man Gutscheine kauft, die man nach der Wiedereröffnung einlösen kann, zudem plant Link ein Biertaxi, um die Menschen zu beliefern. Infos dazu unter www.hopfenundsalz.de

Lesen Sie jetzt