Corona-Förderung: 30.000 oder 50.000 Euro für Vereine im Stadtbezirk?

Coronavirus

Die Corona-Krise sorgt für schrumpfende Vereinskassen. Die Bezirksvertretung Lütgendortmund plant deshalb eine zweite Vereinsförderung 2020. Über die Höhe wird noch diskutiert.

Lütgendortmund

, 18.05.2020, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Bezirksvertretung Lütgendortmund tagt am 19. Mai wieder in der Heinrich-Böll-Gesamtschule.

Die Bezirksvertretung Lütgendortmund tagt am 19. Mai wieder in der Heinrich-Böll-Gesamtschule. © (A) Stephan Schütze

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie leiden Dortmunder Vereine unter erheblichen Einnahme-Einbußen. Deshalb hat die Bezirksvertretung Lütgendortmund den Vereinen im Stadtbezirk bereits in ihrer April-Sitzung finanzielle Hilfe in Aussicht gestellt. Dafür will sie Geld nutzen, das aufgrund aufgehobener Haushaltsbeschlüsse wieder zur Verfügung steht.

Den entsprechenden Antrag legt die SPD-Fraktion nun in der Mai-Sitzung am Dienstag (19.5.) vor. Demnach sollen 30.000 der freigewordenen 50.000 Euro in die Förderung der Vereine fließen.

Auch für diese zweite Vergaberunde gelten die Richtlinien der allgemeinen Vereinsförderungen, schreibt SPD-Fraktionschef Andreas Lieven. Das interfraktionelle Gremium werde das Geld vergeben. Antragsschluss soll für die Vereine der 31.10.2020 sein.

Grüne wollen die Summe erhöhen

Die Grünen in der BV möchten die Summe von 30.000 auf 50.000 erhöhen und den anvisierten Auszahlungstermin (ab frühestens 1.11.2020) um mindestens acht Wochen vorziehen. „Wir werden einen entsprechenden Antrag mündlich zu dem Tagesordnungspunkt zur Beschlussfassung vorlegen und gehen davon aus, dass dies auch von den anderen Fraktionen befürwortet wird“, so Sprecher Frank Meyer.

Die Sitzung beginnt um 17 Uhr und findet „corona-gerecht“ wieder im PZ der Heinrich-Böll-Gesamtschule, Volksgartenstraße 19-23, statt.

Lesen Sie jetzt