Corona-Fall an Berufskolleg wird erst nach über einer Woche bekannt

dzCoronavirus und Schule

Aufregung um einen Corona-Fall an einer Dortmunder Schule: Schüler eines Berufskollegs kritisieren, dass sie zu spät über einen positiven Test einer Mitschülerin informiert worden seien.

Dortmund

, 25.08.2020, 18:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sind Schüler eines Dortmunder Weiterbildungskollegs zu spät über einen Corona-Fall in einem Jahrgang informiert worden? Diesen Eindruck schildern Mitglieder des dritten Jahrgangs des Westfalenkollegs an Rheinischen Straße gegenüber dieser Redaktion.

Am 23. August (Sonntag) seien alle rund 140 Mitglieder des Jahrgangs über einen positiven Corona-Test bei einer Person informiert worden. So berichtet es eine Schülerin. Dort sei angegeben worden, dass die Schülerin am 14. August zum letzten Mal im Unterricht gewesen sei.

Rund 140 Schüler werden auf Distanz unterrichtet

Die Schülerin wundert sich darüber, dass die Information erst neun Tage danach weitergegeben wird. Sie hat Sorge, dass vor dem 14. August Mitschüler angesteckt worden sein könnten. Bisher sind keine weiteren Fälle aus der Schule bekannt geworden.

Die Schüler aus dem dritten Jahrgang müssen seit Montag (24.8.) auf Anordnung der Schule zuhause bleiben und erhalten digitalen Unterricht aus der Distanz. Wann sie wieder in den Schulgebäuden an der Rheinischen Straße lernen dürfen, steht zurzeit noch nicht fest.

Jetzt lesen

Die Leitung des Westfalenkollegs gibt auf Anfrage dieser Redaktion an, dass alle vorgeschriebenen Abläufe eingehalten worden seien. Die betroffene Person habe den positiven Test erst am 23.8. (Sonntag) bei der Jahrgangsstufenleiterin gemeldet. Daraufhin seien alle Mitschüler sowie das Gesundheitsamt informiert worden. Die Schule gibt an, sie habe vorher keine Kenntnis von dem Fall gehabt.

Gesundheitsamt ermittelt die Kontaktpersonen

Das Gesundheitsamt teilt auf Anfrage mit, dass das positive Testergebnis dem Gesundheitsamt seit Dienstag (25.8.) vorliegt. „Seitdem läuft die Kontaktpersonenermittlung“, sagt Stadtsprecherin Katrin Pinetzki.

Die Testung sei am 22. August erfolgt. „Da die Person am 22.08.20 erste Krankheitszeichen hatte und der letzte Schulbesuch am Westfalen-Kolleg am 14.8. war, empfiehlt das Gesundheitsamt keine einschränkenden Maßnahmen in Bezug auf den Schulbetrieb.“

Jetzt lesen

Das Gesundheitsamt habe sich „zeitnah im Rahmen der Ermittlungsarbeit mit der Schulleitung in Verbindung gesetzt“.

Am Berufskolleg werden die Klassen durchmischt

Der Jahrgang an der Berufsschule lernt in einem Kurssystem – die Klassen werden deshalb stetig durchmischt. Alle haben Kontakt untereinander. Weshalb bereits vor Beginn des Schuljahres festgelegt wurde, dass bei einem Fall der gesamte Jahrgang isoliert werden muss.

Auf dem Westfalenkolleg arbeiten rund 1100 junge Erwachsene an ihrem Schulabschluss.

Lesen Sie jetzt