Corona-Ausbruch im Klinikum Dortmund: 15 Menschen infiziert, ein Toter

Coronavirus

Im Klinikum Dortmund ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. 9 Mitarbeiter und 6 Patienten einer Station des Hauptstandorts im Klinikviertel wurden positiv getestet. Ein Patient starb.

Dortmund

, 10.06.2020, 11:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Klinikum Dortmund ist es zu einem Ausbruch des Coronavirus gekommen.

Im Klinikum Dortmund ist es zu einem Ausbruch des Coronavirus gekommen. © Dieter Menne (Archiv)

Im Klinikum Dortmund ist es laut dem städtischen Gesundheitsamt zu einem Ausbruch des Coronavirus gekommen: 15 Personen seien positiv auf den Erreger getestet worden, teilte die Stadt am Mittwochabend mit. Dabei handele es sich um 9 Mitarbeiter und 6 Patienten des Klinikums. Ein 82-Jähriger Patient sei inzwischen an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Zuvor hatte die Stadt Dortmund den ganzen Tag über von 12 Infizierten gesprochen, von einem Todesfall war keine Rede.

Jetzt lesen

Die Lage sei im Griff, betont eine Sprecherin der Stadt Dortmund auf Nachfrage am Mittwoch (10. Juni). Es werden die üblichen Maßnahmen getroffen: Nachverfolgung der Kontakte, Tests und – soweit nötig – Quarantäne.

Auf eine Station begrenzt

Rudolf Mintrop, Vorsitzender der Geschäftsführung des Klinikums, sagte im Gespräch, der Ausbruch sei auf eine Station begrenzt. Ein Patient sei jedoch zeitweise auch auf eine andere Station verlegt worden.

Die betroffene Station am Standort Mitte sei zurzeit für Neuaufnahmen gesperrt, bis sicher sei, dass es keine unerkannten Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus gebe. Betroffene Mitarbeiter seien in häuslicher Quarantäne.

Ausbruch bereits Ende vergangener Woche

Aus einem Informationsschreiben der Geschäftsführung des Klinikums, das dieser Redaktion vorliegt, geht hervor, dass das Klinikum bereits am Freitag (5. Juni) von einem Ausbruch des Coronavirus wusste. In dem Schreiben werden Mitarbeiter auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen hingewiesen.

Jetzt lesen

Auch Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchs wurden da anscheinend schon getroffen: Seit dem 5. Juni wurden laut einem Klinikums-Sprecher etwa 680 Patienten und 300 Mitarbeiter des Klinikums auf das Coronavirus getestet. Nicht nur im Zusammenhang mit dem Ausbruch, sondern teils auch routinemäßig.

Hunderte dieser Tests stehen jedoch auch in einem Zusammenhang mit dem Ausbruch. Laut Rudolf Mintrop dienen sie dazu, mögliche unentdeckte Infektionen aufzuklären und Infektionsketten durch geeignete Maßnahmen zu durchbrechen.

Anderer Ausbruch am Freitag bekannt geworden

Am Dienstag (2. Juni) hatte die Stadt bereits einen anderen Ausbruch des Coronavirus in einer Familie gemeldet. Sechs Personen hatten sich zunächst mit dem Coronavirus infiziert. Weitere neun Ansteckungen, die am Freitag (5. Juni) gemeldet worden waren, führt die Stadt ebenfalls auf Kontakte zu dieser Familie zurück.

Mit Stand von Mittwochabend (10. Juni) werden 14 Personen im Krankenhaus behandelt, fünf von ihnen auf der Intensivstation. Zwei Personen werden beatmet. Insgesamt gibt es 72 aktive, bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus in Dortmund.

Lesen Sie jetzt