Koch Chunyang Bai und Restaurant-Inhaberin Mai Dorsch erklären, wie ihr Lieblingsgericht zubereitet wird. © Stephan Schütze
Koch-Serie

Chinesischer Koch zeigt Lieblingsessen: Fingerfood mit süßer Sojacreme

Wir bitten Dortmunds Top-Köche, uns ihr Lieblingsessen zuzubereiten. Chunyang Bai, Koch des Restaurants No More Rice, präsentiert ein Gericht, das vor allem im Norden Chinas gegessen wird.

Chinesen essen ständig Reis. Mit diesem Vorurteil sah sich Mai Dorsch konfrontiert. Sie nahm dies als Ansporn, um den Dortmundern das Gegenteil zu präsentieren: „Ich wollte zeigen, dass die chinesische Küche auch ohne Reis eine große Vielfalt hat“, sagt die Restaurantbesitzerin. Deshalb nannte sie ihren Laden „No More Rice“.

Fragt man sie und ihren Koch Chunyang Bai nach ihrem Lieblingsgericht, wählen sie natürlich auch eines ohne Reis. Schweinefiletstreifen in süßer Sojacreme gebraten mit einer bunten Gemüsebeilage, die in kleine Tofublätter eingewickelt ist. „Es ist ein Gericht, das vor allem im Norden Chinas gegessen wird. Meistens als Fingerfood“, erklärt Mai Dorsch.

Miso-Soße als vegetarische Alternative

Man sitze zusammen am Tisch und jeder entwickele seine eigene Kreation aus den einzelnen Bestandteilen. „Besonders lecker ist es, wenn man mit dem kleinen Gemüse-Pfannkuchen in die Soße dippt“, schwärmt die Restaurantbesitzerin.

Aus diesen Bestandteilen wird die Sojacreme hergestellt: Salzige und süße Sojasauce, Austernsauce, etwas Zucker (ganz rechts und schon in der Pfanne) und Sojapaste.
Aus diesen Bestandteilen wird die Sojacreme hergestellt: Salzige und süße Sojasoße, Austernsoße, etwas Zucker (ganz rechts) und Sojapaste. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

Die Soße beziehungsweise die Sojacreme ist etwas Spezielles: Koch Chunyang Bai stellt sie aus einer Kombination aus salziger und süßer Sojasoße, Austernsoße, etwas Zucker und einer Sojapaste her. Dadurch wird sie sehr cremig und bekommt einen kräftigen Geschmack, wie wir später selbst ausprobieren dürfen.

Alternativ zu Austernsoße können Vegetarier auch Miso-Soße nehmen: eine japanische Paste, die hauptsächlich aus Sojabohnen mit Getreide-Anteilen von Reis, Gerste oder einem anderen Getreide und Speisesalz besteht. Die Tofu-Blätter für die Gemüse-Pfannkuchen gibt es im Asia-Supermarkt. Alternativ kann man auch Wraps, dünne Pfannkuchen oder Fladenbrot nehmen.

„In China habe ich noch nie einen Ingwer-Tee getrunken“

Während der Zubereitung erzählt Dorsch, die seit acht Jahren in Dortmund lebt, von weiteren Mythen über die chinesische Küche. Etwa der Ingwer-Tee, den es heutzutage in vielen chinesischen und anderen asiatischen Restaurants gibt. „In China habe ich noch nie einen Ingwer-Tee getrunken. Genauso wie es dort auch keine Glückskekse gibt.“

Das Lieblingsgericht des chinesischen Kochs Chunyang Bai und der Restaurant-Inhaberin Mai Dorsch lässt sich super mit den Fingern und mit Zuhilfenahme von Stäbchen essen.
Das Lieblingsgericht des chinesischen Kochs Chunyang Bai und der Restaurant-Inhaberin Mai Dorsch lässt sich super mit den Fingern und mit Zuhilfenahme von Stäbchen essen. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

Wenn sie zu Hause selbst kocht, kommt häufig die Kombination aus Ei und Tomate auf den Teller. Das sei eine typische Speise in China, die in vielen Familien regelmäßig gegessen wird, sagt die Restaurantbesitzerin.

Und wie schmeckt es? Hervorragend! Gerade die Kombinationen aus Gemüse, Tofu-Blättern, Fleisch und der kräftigen Sauce ist lecker, weil unterschiedliche Konsistenzen und Aromen vereint werden. Aber auch die Tofu-Blätter nur mit Gemüse ergänzen sich super zur süßen Sojacreme.

Rezept für Schweinefiletstreifen in süßer Sojacreme gebraten mit Gemüse-Pfannkuchen

Gemüse-Pfannkuchen

  • 1) Tofublätter in heißem Wasser blanchieren, dann herausnehmen.
  • 2) Frisches Gemüse und Kräuter in Streifen schneiden und in Tofublätter einrollen. Dann in 2 cm breite Rollen schneiden und auf dem Teller im Kreis anrichten.
  • 3) Salatblätter in die Mitte legen, damit diese später als „Bett“ für die Fleischstreifen bereitliegen.
  • Tipp: Man kann auch Paprika, Kohlrabi, Staudensellerie und andere Rohkost nach eigenem Geschmack aussuchen

Schweinefilet mit Sojacreme

Zutaten

Für die Soße:
2 EL süße Sojapaste oder helle Misopaste; 1 EL Dunkle Sojasoße;

2 EL Helle Sojasoße; 2 EL Zucker

Für das Fleisch:
400 g Schweinefilet, in dünne Streifen geschnitten; 1 EL Stärke;

1 Eiweiß; 2 EL Sojasauce

  • 1) Fleisch mit allen Zutaten marinieren und für mindestens 30 Minuten beiseite stellen.
  • 2) Eine Pfanne erhitzen, 3 EL Öl hineingeben und Fleischstreifen für 30 Sekunden anbraten, dann sofort herausnehmen und Öl abtropfen lassen.
  • 3) Anschließend nochmals 2 EL Öl erhitzen, 3 Scheiben Ingwer für eine Minute bei mittlerer Hitze anbraten, bis es duftet. Dann Soßen-Mischung dazugeben und für 30 Sekunden braten. Danach Fleischstreifen hinzugeben und für 1 Minute mitbraten. Zum Schluss 1 EL Sesamöl untermischen.
  • 4) Die gebratenen Fleischstreifen auf dem Salat-Bett anrichten und mit Sesam und Frühlingszwiebeln dekorieren.
ÜBERSICHTSSEITE

Alles rund um Essen und Genuss in Dortmund

Auf unserer Übersichtsseite „Genussecke“ sammeln wir alles zu kulinarischen Geheimtipps und neuen Restaurants in Dortmund und Umgebung. Hier gibt es alle Artikel.

Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.