Unternehmer und GfG-Chef Hans-Jörg Hübner (stehend) in seiner Dortmunder Produktionsstätte an der Klönnestraße. Mitarbeiter seines Unternehmens müssen ihren privaten kostenlosen Schnelltest einsetzen, wenn sie die Firma betreten wollen.
Unternehmer und GfG-Chef Hans-Jörg Hübner (stehend) in seiner Dortmunder Produktionsstätte an der Klönnestraße. Mitarbeiter seines Unternehmens müssen ihren privaten kostenlosen Schnelltest einsetzen, wenn sie die Firma betreten wollen. © GfG
Dortmunder Unternehmen

Chef fordert: Mitarbeiter sollen kostenlosen Schnelltest für Firma nutzen

Ein Dortmunder Unternehmer verpflichtet seine Mitarbeiter, den kostenlosen Bürgertest für die Firma zu nutzen. Sonst kommen sie nicht rein. Tests auf Unternehmenskosten sind ihm zu teuer.

Jörg Hübner, Unternehmer und Geschäftsführer der Dortmunder Gesellschaft für Gerätebau (GfG) hat dafür gesorgt, dass im Foyer des Unternehmens an der Klönnestraße immer eine Schale mit Äpfeln steht – für die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Die ist ihm auch in Zeiten von Corona wichtig, doch könnte sie ihn mit Blick auf Schnelltests mehr Geld kosten als die Äpfel.

Schnelltest in der Firma abgesagt

„Ohne Test keine Arbeit und ohne Arbeit keinen Lohn“

Noch keine Pflicht für Schnelltests in Unternehmen

1000 Euro extra, wenn man keinen Tag fehlt

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.