Bürger verschönern den maroden Bahnhof Aplerbeck Süd auf eigene Faust

dzBahnhof Aplerbeck Süd

Wenn es im Durchgang zu den Bahnsteigen zum Himmel stinkt, das Wasser von der Decke tropft und die Farbe abblättert, dann wird es Zeit, etwas zu tun. In Aplerbeck ist das jetzt der Fall.

Aplerbeck

, 12.06.2019, 11:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jeder, der einen Spachtel oder einen großen Quast zuhause und am Mittwoch (12.6.) von 16 bis 19 Uhr ein wenig Zeit hat, der sollte zum Bahnhof Aplerbeck-Süd kommen. Denn hier wird in einer in Dortmund wohl einmaligen Aktion der marode Bahnhaltepunkt aufgehübscht. Und zwar nicht von der Deutschen Bahn, die dafür eigentlich zuständig ist, sondern von den Bürgern.

Die Idee dazu hatten die Aplerbecker Grünen, oder besser gesagt, sie haben sie jetzt umgesetzt. Denn der Anstoß für die Verschönerung kam immer wieder aus den Reihen der Aplerbecker Bürger, die sich mehrfach erfolglos über den miserablen Zustand der Unterführung zu den Gleisen beschwert hatten.

Unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn

Eine Anfrage bei der Deutschen Bahn verlief ziemlich unkompliziert. Die hatte nichts dagegen, dass der Aplerbecker Bahnhof in Eigenregie verschönert wird. Begonnen hat die Aktion schon, denn bevor es den Wänden und Decken an den Kragen geht, musste erst einmal sauber gemacht werden.

Bürger verschönern den maroden Bahnhof Aplerbeck Süd auf eigene Faust

Die Freiwillige Feuerwehr in Aplerbeck ging dem Schmutz mit Wasser an den Kragen. © privat

Das machte die Freiwillige Feuerwehr in Aplerbeck, die dem Schmutz und Gestank am Bahnhof mit einem C-Rohr an die Wäsche ging. „Sie haben kurzerhand eine Übung daraus gemacht“, sagt Barbara Blotenberg (Grüne). Sauer ist sie hingegen auf die DSW21, die für das abgezapfte Wasser eine Rechnung schickte. „Ich hätte mir für so eine Aktion schon ein wenig Sponsoring gewünscht“, sagt Blotenberg.

Das muss es jetzt auch für die Umgestaltung der Unterführung geben. Einmal in Form von Frauen- und Männerpower und dann in harter Währung für die verbrauchten Materialien. „Es wäre wichtig, wenn am Mittwoch möglichst viele Bürger kommen und helfen. Denn es ist mächtig was zu tun“, sagt Blotenberg. Zunächst müsse in der gesamten Unterführung inklusive der Auf- und Abgänge die alte Farbe von den Wänden und Decke gekratzt werden.

Mittwoch Vorarbeiten, am Samstag wird gestrichen

Dann geht es an den Haftgrund. Auch das soll am Mittwoch (12.6.) über die Bühne gehen. Alles Vorbereitungen für den Samstag (15.6.), an dem gestrichen werden soll. Damit für den Kirchentag, der vom 19. bis zum 23. Juni in Dortmund stattfindet, alles schön hergerichtet ist.

Daher ist auch die Evangelische Georgsgemeinde mit im Boot. „Wir werden es im Presbyterium ansprechen und auch im Gottesdienst wird auf die Aktion aufmerksam gemacht“, sagt Ulrich Wemhöhner von der Georgsgemeinde.

Bürger verschönern den maroden Bahnhof Aplerbeck Süd auf eigene Faust

Die Unterführung muss von alter Farbe befreit werden. © Privat

„Erst nach dem Kirchentag wird ein Graffitikünstler an die Arbeit gehen“, sagt Barbara Blotenberg. Was genau auf die Wände kommt, steht noch nicht fest. Aber auch hier hat die Deutsche Bahn grünes Licht gegeben. „Die Bahn wollte lediglich wissen, was für eine Farbe wir zum Streichen benutzen, falls nachgestrichen werden muss.“

Lesen Sie jetzt