Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss in Dortmund entschärft werden. Rund um die Semerteichstraße gibt es Absperrungen. © Schaper
Live-Ticker zum Nachlesen

Bomben-Blindgänger an der Semerteichstraße ist entschärft

An der Semerteichstraße mussten rund 1000 Menschen ihren Wohnraum verlassen. Die Entschärfung eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg ist abgeschlossen.

Aktualisierung 17.11 Uhr

Die Anwohner dürfen nach rund fünf Stunden wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurück. Damit beenden wir unsere aktuelle Berichterstattung an dieser Stelle.


Aktualisierung 16.50 Uhr

DSW 21 teilt mit, dass mit der erfolgreichen Entschärfung die Einschränkungen auf der Stadtbahnlinie U41 und den Buslinien 427, 436, 453 und 456 wieder aufgehoben sind.

Aktualisierung 16.30 Uhr:

Die Entschärfung der 250 kg schweren Fliegerbombe ist abgeschlossen. Dies teilt die Stadt Dortmund um 16.20 Uhr auf Twitter mit und dankt allen Beteiligten für die Geduld.

Aktualisierung 15.59 Uhr:

Die Stadt Dortmund nennt Zahlen zum Einsatz in der südlichen Innenstadt. Vor Ort sind das Ordnungsamt (72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), das Tiefbauamt (9), die Feuerwehr (16) und die Polizei (12) sowie die Johanniter (12).

72 Menschen halten sich in der Evakuierungsstelle in der Gesamtschule Gartenstadt auf.

Aktualisierung 15.45 Uhr:

Die Entschärfung des Bomben-Blindgängers hat in diesen Minuten begonnen.

Aktualisierung 15.15 Uhr:

Die Evakuierung des Gebiets rund um den Fundort der Bombe in einer Wohnsiedlung an der Semerteichstraße ist seit 15 Uhr abgeschlossen.

Die Entschärfung könne beginnen, sobald die verbleibenden fünf Krankentransporte abgeschlossen seien, teilt die Stadt Dortmund mit.

Aktualisierung 14.10 Uhr:

Weite Teile des betroffenen Gebiets sind nach Angaben der Stadt Dortmund bereits geräumt, die Krankentransporte laufen noch. Ein genauer Zeitpunkt für die Entschärfung ist laut Stadtsprecher Maximilian Löchter noch nicht vorherzusehen.

Es wirken bereits Einschränkungen im Bus- und Bahnverkehr. Diese gelten, bis der betroffene Bereich wieder freigegeben ist.

Seit 12 Uhr ist an der Stadtbahn-Haltestelle „Willem-van-Vloten-Straße“ weder Ein- noch Ausstieg möglich. Mit Beginn der Entschärfung wird die U41 an dieser Stelle unterbrochen. Sie endet aus Richtung Stadt an der Haltestelle „Karl-Liebknecht-Straße“.

Laut DSW 21 pendelt ein Fahrzeug im Streckenabschnitt zwischen der Endstelle „Clarenberg“ und „Hörde Bf“. Von dort sei über die Buslinie 440 (Umstieg „Rombergpark“) und die Stadtbahnlinie U49 weiterhin eine Anbindung an die Innenstadt garantiert.

Die Bus-Linien 427, 436 und 453 werden weiträumig umgeleitet. Es entfallen folgende Haltestellen: „Am Remberg“, „Kattowitzstr.“, „Kurze Hecke“, „Kipsburg“, „Rathenaustr.“ und „Willem-van-Vloten-Straße“.

DSW21 fährt alternativ die Haltestellen „Seehöhe“, „Hinterer Remberg“ und „Winzer Weg“ der Linie 456 an. Diese Linie muss allerdings auf die Märkische Straße ausweichen und hält dort an den Haltestellen der Linie 453: „Klever Str.“, „Salzwedeler Str.“ und „Dessauer Str.“.

Aktualisierung 13.20 Uhr:

Die Evakuierungsstelle befindet sich in den Räumen der Gesamtschule Gartenstadt an der Hueckstraße.

Wie die Stadt Dortmund auf Twitter mitteilt, sind gegen 13.15 Uhr insgesamt 45 Anwohner dort eingetroffen. Es gebe aktuell 25 Krankentransporte, die nach und nach abgearbeitet werden.

Fotostrecke

Bombenentschärfung an der Semerteichstraße

Aktualisierung 13 Uhr:

Rund um den Fundort ist das Leben heruntergefahren. Ein Supermarkt an der Rathenaustraße / Semerteichstraße musste um 12 Uhr schließen.

Der Feuerwerker des Kampfmittelräumdiensts ist bereits vor Ort. Andreas Brümmer wird den Blindgänger im Verlaufe des Nachmittags unschädlich machen.

Aktualisierung 12.35 Uhr:

Die Evakuierung des Gebiets ist nach Angaben der Stadt Dortmund „ohne Zwischenfälle angelaufen“.

Im Radius liegen Teile von größeren Verbindungsstraßen im Süden der Innenstadt, etwa der Rathenaustraße oder der Straße Lange Hecke.

Im betreffenden Gebiet war bereits im Dezember ein Bomben-Blindgänger gefunden und entschärft worden.

Ursprüngliche Meldung:

Der 250 Kilo schwere Blindgänger war am Montag (15.2.) im Bereich Semerteichstraße / Verlorenes Holz an der Grenze zwischen der Innenstadt und Hörde gefunden worden.

Experten des Kampfmittelräumdiensts der Bezirksregierung Arnsberg müssen die Fliegerbombe entschärfen. Die Evakuierung des Gebiets im 250-Meter-Radius um den Fundort hat um 12 Uhr begonnen.

„Die Sperrungen sind um 12 Uhr in Kraft getreten. Wir müssen jetzt abwarten, wie viele Krankentransporte es gibt, um dann absehen zu können, wann die Entschärfung beginnen kann“, sagt Stadtsprecher Maximilian Löchter.

Eine Evakuierungsstelle ist in der Gesamtschule Gartenstadt eingerichtet. Innerhalb des 250-Meter-Radius wohnen rund 1000 Menschen. Gesperrt ist auch die Kleingartenanlage „Flora“.

DSW21 weist drauf hin, dass es ab circa 12 Uhr zu Einschränkungen auf der Stadtbahn-Linie U41 und bei den Buslinien 427, 436, 453 und 456 kommen kann.

Wir berichten an dieser Stelle weiter.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite
Felix Guth

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.