Bilanzplus von 16,2 Prozent – Volksbank-Mitgliedern winken drei Prozent Dividende

dzVolksbank Dortmund-Nordwest

Trotz Niedrigzinsniveau zieht die Volkbank Dortmund-Nordwest eine erfolgreiche Geschäftsbilanz für das Jahr 2018. Für das laufende Jahr versprechen die Vorstände digitale Mehrwerte.

Mengede

, 11.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Mit einem Plus von 16,2 Prozent auf 890 Millionen Euro in der Bilanzsumme blickt die Volksbank Dortmund-Nordwest auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Trotz schwieriger Marktbedingungen in der anhaltenden Niedrigzinsphase und einer erfolgreichen Umstellung auf ein neues Kernbankverfahren sei das Wachstum überdurchschnittlich ausgefallen, heißt es in einer Medieninformation. Das durchschnittliche Bilanz-Plus aller Banken im Genossenschaftsverband habe bei 4,9 Prozent gelegen.

„Ein wesentlicher Baustein unseres Erfolges war das nachhaltig gestiegene Kreditwachstum“, erklärt Vorstandsmitglied Stephan Schäffer. „Mit 160 Millionen Euro Neugeschäft sind wir sehr zufrieden.“ Das Kreditgeschäft inklusive Vermittlungsgeschäft stieg um 17,8 Prozent auf 608 Millionen Euro. Die Kundeneinlagenseite inklusive Depot-B-Geschäft sei über Plan um 17,6 Prozent auf 734 Millionen Euro gewachsen.

Mitglieder der Genossenschaft dürfen 3 Prozent Dividende erwarten

„Unser Kundengesamtvolumen legte erneut kräftig zu, mittlerweile auf über 1,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 202 Millionen Euro beziehungsweise 17,7 Prozent“, so Vorstandsmitglied Dr. Armin Schwarze. Der Jahresüberschuss der Bank stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 1 Million Euro.

Hiervon profitieren die Mitglieder. „Diese dürfen sich für das abgelaufene Geschäftsjahr auf eine vorgeschlagene Dividende in Höhe von 3 Prozent freuen“, betont Stephan Schäffer. 687 Neumitglieder würden zeigen, dass das genossenschaftliche Geschäftsmodell mit Werten wie Bodenständigkeit, Transparenz, Solidarität, Partnerschaftlichkeit und vor allem der Mitgliederverpflichtung funktioniere, heißt es. „Das Vertrauen der Mitglieder ist weiterhin ungebrochen“, so Schwarze.

Künftig eine persönliche Serviceberatung per Video

Für Schäffer bleibt im laufenden Jahr das anhaltende Niedrigzinsniveau mit sinkenden Margen eine Herausforderung. Daher sei die Stabilisierung der Provisionserträge insbesondere im Wertpapier- und Vermittlungsgeschäft unabdingbar. Man setze weiter auf starkes Wachstum, um sinkende Margen zu kompensieren, so Schwarze. Investieren will die Bank in Wachstum, Digitalisierung und weitere Mitarbeiter.

Alle Filialen sollen digitaler werden. In Lütgendortmund und Oespel seien Umbauarbeiten bereits in vollem Gange. Die übrigen Filialen und die Mengeder Hauptstelle sollen folgen. Die Volksbank Dortmund-Nordwest will von montags bis freitags, jeweils von 8 bis 18 Uhr, eine persönliche Serviceberatung per Video anbieten. Stephan Schäffer verspricht: „Auf weitere digitale Mehrwerte dürfen sich die Mitglieder und Kunden in den kommenden Monaten freuen.“

Lesen Sie jetzt