Beziehungs-Drama endet mit Geldstrafe

Amtsgericht Dortmund

DORTMUND Ein Schlag ins Gesicht inmitten der Gäste eines Lokals – ein Dortmunder Paar trug seine Beziehungsprobleme in aller Öffentlichkeit aus. Am Montag gab es eine Fortsetzung vor dem Amtsgericht. Denn die 54-Jährige hatte nach dem Streit Anzeige erstattet.

04.01.2010, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Es war in höchstem Maße unangenehm für mich“, so die 54-Jährige im Prozess. „Alte xxx“ habe er dann sogar noch gerufen – deutlich für alle zu hören. Das war zu viel für die Dortmunderin. Weinend und nervlich arg angeschlagen, steuerte sie ihren Wagen zur Polizeiwache am Neutor. „Das lasse ich mir nicht gefallen“, betonte sie am Montag. Er habe sie nicht beleidigt und auch „nur“ mit der flachen Hand zugeschlagen – nicht wie es in der Anklage stand, mit der Faust, wehrte sich der selbständige Kaufmann nun gegen die Vorwürfe.

Und er habe sich auch entschuldigt. Doch es half nicht. Wegen Beleidigung und wegen Körperverletzung muss er nun eine Geldstrafe von 1.200 Euro zahlen. Kurios: Nachdem sich der Kaufmann und die 54-Jährige zwischenzeitlich getrennt hatten, sind sie mittlerweile wieder zusammen. Der Angeklagte habe schon zwei Selbstmordversuche hinter sich, so die 54-Jährige. Außerdem versuche er mittlerweile, seinen Alkohol- und Medikamentenkonsum einzuschränken. Und deshalb wolle sie ihm noch einmal eine Chance geben und nicht alleine lassen.

Lesen Sie jetzt