Beweglich bleiben durch Physiotherapie

25.07.2008, 17:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kurl Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr bot das Elisabeth- Krankenhaus einen Gesundheitsvortrag an. Das Thema lautete diesmal "Mobilität für Senioren".

Dass der Aspekt der Beweglichkeit jedoch nicht nur für ältere Menschen wichtig ist, machte Dr. Hans-Dieter Dormann schnell klar. Er betonte, wie viele Faktoren dazu beitragen können, dass die Beweglichkeit eines Menschen abnimmt. Ursachen für solche Einschränkungen können bei der Wirbelsäule liegen, aber auch Schlaganfälle und Verletzungen an Gelenken können einen Bewegungsverlust hervorrufen.

Verletzungsrisiko

Im Alter komme hinzu, so Dortmann, dass die Knochen brüchiger werden und ein höheres Verletzungsrisiko besteht. Die Aufgabe der Ärzte und Physiotherapeuten bestehe in solchen Fällen darin, die noch vorhandene Mobilität zu erhalten und im Idealfall natürlich auch zu verbessern. Oftmals konzentriere sich dies nicht nur auf lange Krankenhausaufenthalte, sondern auch die ambulante Therapie spiele eine wichtige Rolle. "Es können manuelle wie auch physikalische Techniken angewandt werden, um eine möglichst hohe Beweglichkeit herzustellen.

Wärme und Kälte

"Dazu zählen die Physiotherapie an verschiedenen Geräten, die Elektrotherapie oder auch eine Behandlung mit Wärme und Kälte", erläutert dazu Physiotherapeut Darius Paterok. "Das körperliche Gleichgewicht der Betroffenen soll so mit Hilfe der Krankengymnastik wieder hergestellt werden." Selbstverständlich sollen während der Mobilisierungsphase "die Beschwerden für den Patienten so gering wie möglich gehalten werden", betont Dormann.

Abgerundet wurde der Vortrag für die rund 20 Besucher damit, dass sie sich die verschiedenen Geräte in der physiotherapeutischen Abteilung ansehen und auch ausprobieren durften.

Das Sanitätshaus Emmerich stellte einige Hilfsmittel für Senioren vor, die den Alltag deutlich erleichtern sollen, damit auch im Alter und mit körperlichen Einschränkungen eine große Selbstständigkeit vorhanden sein kann. jeh

Lesen Sie jetzt