Besondere Ausflüge: Vier Tipps für sommerliche Tagesreisen aus Dortmund

dzHöchstens 200 Kilometer

Was soll man bei dem sommerlichen Wetter mit seiner Zeit anstellen? Für diejenigen, die da gerade selbst keine Ideen haben, hätten wir da ein paar besondere Tipps.

Dortmund

, 15.08.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bei den Temperaturen der vergangenen und auch der kommenden Tage immer nur an den Dortmund-Ems-Kanal zu fahren, um sich dort zu sonnen und abzukühlen, wird doch auf Dauer langweilig, oder? Wir haben einige Ausflugsziele außerhalb von Dortmund gesammelt, die eine kurze Reise wert sind – aus unterschiedlichen Gründen.

Einmal ins Ausland: Der kürzeste Weg ins Ausland führt nach Winterswijk, einem kleinen Städtchen in den Niederlanden. Von der Dortmunder City aus sind es rund 70 Kilometer Luftlinie bis in den 30.000-Einwohner Ort – 20 Kilometer weniger als bis nach Venlo. Jeden Samstag und Mittwoch gibt es einen Markt in der Innenstadt.

Der Ortskern von Winterswijk

Der Ortskern von Winterswijk © picture alliance / dpa-tmn

Einmal in den Naturpark: Viel Grün gibt es in Dortmund ja, ebenso Naturschutzgebiete. Aber keiner der zwölf Naturparks in Nordrhein-Westfalen streift das Stadtgebiet. Umso besser, dass laut NRW-Umweltministerium 41 Prozent der Landesfläche zu genau diesen Parks gehören. Damit ist es von Dortmund aus gar nicht mal so weit bis zum nächsten.

Jetzt lesen

Fährt man also lieber in den Arnsberger Wald, der quasi direkt am Möhnesee beginnt oder in den Naturpark Hohe Mark, der sich von Bottrop bis Borken erstreckt? In beide Richtungen sind es knapp 40 Kilometer.

Und während der Arnsberger Wald mit einer insgesamt 240 Kilometer langen Wanderroute aufwartet, umfasst die Hohe Mark den Silbersee in Haltern – und Europas größte Wildpferdeherde.

Direkt an den Möhnesee grenzt der Arnsberger Wald an

Direkt an den Möhnesee grenzt der Arnsberger Wald an © picture alliance/dpa

Einmal auf den Berg: Der Klusenberg in Syburg mit seinen 254 Metern ist die höchste Erhebung in Dortmund. Doch für richtige Ruhrpott-Bergsteiger ist das keine Herausforderung. Also kann das nächste Ziel nur sein, den höchsten Berg Nordrhein-Westfalens zu erklimmen.

Der heißt Langenberg, liegt bei Willingen auf der Grenze zwischen NRW und Hessen, ist stolze 843 Meter hoch und gut 82 Kilometer von Dortmund City entfernt.

Wem das zu hoch wird, der kann auf den Kahlen Asten bei Winterberg ausweichen. Nicht nur, dass die Anfahrt zwei Kilometer kürzer ist – es sind auch zwei Höhenmeter weniger zu erklimmen.

Jetzt lesen

Einmal ans Meer: So schön es in Dortmund auch ist, so weit muss man fahren, um einmal ans Meer zu kommen. Wobei: Sind 170 Kilometer viel oder wenig für so eine Reise?

Der kürzeste Weg von der City bis ans Ijselmeer in den Niederlanden führt nach Urk – 170 Kilometer und weniger als 3 Stunden Fahrt. Erweitert man seinen Radius um 30 Kilometer, kann man in Amsterdam noch etwas Metropolen-Luft schnuppern.

Bis an die deutsche Nordseeküste ist es noch etwas weiter. Doch vom kleinen Örtchen Pogum an der Ems, 200 Kilometer von Dortmund entfernt, kann man quasi in den Dollartbusen schauen – und damit ja fast schon aufs Meer. Nebenan liegt das Fischerdörfchen Ditzum mit seinem kleinen Hafen.

Lesen Sie jetzt