Winter in Dortmund

Baustellen: Wintereinbruch legt auch Bauvorhaben der Stadt Dortmund auf Eis

Schnee und Eis bedecken die Dortmunder Straßen. Und das hat nicht nur Folgen für Auto- und Radverkehr. Auch Straßenbaustellen sind betroffen. Davon einige in „prominenter“ Lage.
Der Winter stoppt auch Baustellen. © Oliver Volmerich (Symbolbild)

Bislang sind Dortmunds Baustellen bei meist milden Temperaturen gut durch den Winter gekommen. Das ändert sich nun allerdings mit dem heftigen Wintereinbruch. Er legt auch aktuelle und geplante Baustellen auf Eis.

„Fast alle Bauarbeiten an laufenden Projekten mussten eingestellt werden“, erklärte Sylvia Uehlendahl, Leiterin des städtischen Tiefbauamtes am Dienstag (9.2.). „Bei den vorherrschenden Temperaturen sind zum Beispiel alle Arten von Unterhaltungsarbeiten im Straßenraum nicht möglich. Asphalt kann nicht eingebaut, oder Pflastersteine nicht gelegt werden.“ Die geschlossene Schneedecke und der gefrorene Boden machen Erdarbeiten zurzeit unmöglich.

Das Dortmunder Kaiserstraßenviertel besteht seit Monaten fast nur noch aus Baustellen.
Die Straßen im Kaiserstraßenviertel sind seit Monaten übersät mit Baustellen – und es ist kein Ende in Sicht. © Oliver Scharper (Archiv) © Oliver Scharper (Archiv)

Betroffen sind davon auch Baustellen in „prominenter“ Lage. So ruhen zum Beispiel die Arbeiten zur Aufklärung der Bombenverdachtspunkte am Heiligen Weg. Dort sollten an diesem Dienstag die Arbeiten beginnen und die Verkehrsführung verändert werden.

„Hier sind die Baken so fest angefroren, dass sie derzeit nicht abgeräumt beziehungsweise verändert werden können“, erläutert Sylvia Uehlendahl.

Auch die Arbeiten an Hannöverschen Straße oder an der Stadtbahn-Fahrleitungsanlage im Bereich Dorstfeld und Marten wurden für diese Woche eingestellt.

„Sofern die Temperaturen in der nächsten Woche wieder ansteigen, können die Arbeiten aber wieder aufgenommen werden.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.