Barrierefrei oder nicht? Am Mercure-Hotel Römischer Kaiser wird es keinen Handlauf geben

Mercure-Hotel Römischer Kaiser

Franz Sauerwald, 88 Jahre, hat in der Vergangenheit häufiger um einen Handlauf an der Treppe zum Mercure-Hotel Römischer Kaiser gebeten. Nun traf er sich mit der Geschäftsleitung.

von Alexandra Wachelau

Mitte

, 13.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Einen Handlauf zum Festhalten, wenn er die Stufen zum Hotel Römischer Kaiser überwinden muss - mehr möchte Franz Sauerwald nicht. Es gab schon einige Bemühungen, die Geschäftsführung von der Wichtigkeit dieser Anschaffung zu überzeugen. Nun gab es ein Treffen, bei dem Sauerwald alternative Wege gezeigt wurden.

Das Hotel an der Olpe 2 sei laut Direktionsassistentin Nadine Schmidt zertifiziert dafür, dass es behindertengerecht ist. Zu dem Casino, in das Sauerwald schon seit über 50 Jahren zum Doppelkopfspielen geht, gibt es noch zwei weitere Wege. Diese wurden nun von der Geschäftsleitung persönlich vermittelt.

Zufrieden ist der Rentner nach diesem Termin jedoch nicht. „Das Gespräch war unangenehm“, so Franz Sauerwald. Er empfindet es als unverschämt, dass kein Handlauf befestigt wird.

Kritik an Alternativen

Die zwei Wege, die von der Geschäftsleitung angeboten wurden, bestehen in einer Rampe zum Eingang sowie einem Hintereingang über eine Terrasse. Die Rampe bietet allerdings auch keine Möglichkeit zum Festhalten, der Hintereingang ist dagegen ein Umweg und führt zudem über Kopfsteinpflaster, das für Sauerwald schwer zu überwinden ist. Nadine Schmidt hinterfragt die Notwendigkeit eines Handlaufs trotzdem: „Beide Wege sind barrierefrei eingerichtet und mit dem Rollator befahrbar“, sagt sie. Sauerwald möchte sich nun an die Zentrale des Mercure-Hotels in München wenden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt