Verkehrsunfall

Auto überschlägt sich – Dortmunder Hauptstraße war stundenlang gesperrt

Am Mittwochvormittag (27.1.) hat sich in der Dortmunder Innenstadt ein Auto überschlagen. Die wichtige Straße war stundenlang gesperrt – erst am frühen Abend konnte sie wieder freigegeben werden.
Auf der Kaiserstraße / Ecke Klönnestraße hat sich am Mittwoch ein Auto überschlagen. © Feuerwehr Dortmund

In der Dortmunder Innenstadt hat sich am Mittwochvormittag (27.1.) gegen 13.20 Uhr ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem zwei Fahrzeuge ineinander krachten. Durch die Kollision auf der Kaiserstraße Ecke Klönnestraße hatte sich ein Fahrzeug überschlagen. Das sorgte für eine stundenlange Sperrung der Kaiserstraße in Richtung Innenstadt.

Fahrzeug überschlägt sich – Autofahrer befreit sich selbst

An der Kreuzung krachten ein Kleintransporter eines privaten Krankenfahrdienstes und ein Pkw mit Dortmunder Kennzeichen ineinander.

Die Kollision mit dem Krankentransporter sorgte dafür, dass der silberne VW Golf kurz hinter der Kreuzung an der Funkenburg in Richtung Innenstadt und auf dem Dach liegen blieb.

Der Fahrer dieses Autos sei laut Polizeisprecher Peter Bandermann unverletzt geblieben und habe sich selbst aus dem Unfallfahrzeug befreien können. Er sei kurze Zeit nach dem Unfall auf der Straße zu sehen gewesen.

Verletzte Person wird ins Krankenhaus transportiert

Ein weiterer beteiligter Fahrer musste allerdings durch die Feuerwehr aus seinem Unfallwagen befreit und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden, sagte Feuerwehrsprecher Andreas Pisarski auf Anfrage dieser Redaktion am Vormittag. Er sei leicht verletzt worden.

Zu dem genauen Unfallhergang machten sowohl Feuerwehr als auch Polizei keine weiteren Angaben. Auch über die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei bis zum frühen Abend keine Einschätzung abgeben.

Bis 17 Uhr blieb die Kaiserstraße in Richtung Innenstadt gesperrt

Kurz vor 15 Uhr sei die Unfallaufnahme seitens der Polizei abgeschlossen worden, sagte der Polizeisprecher. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Feuerwehr den Einsatz aber noch nicht beendet.

Bis zum frühen Abend waren die Einsatzkräfte damit befasst, auslaufende Betriebsstoffe auf der Fahrbahn wie etwa Öl und Benzin abzustreuen. Das sorgte für eine stundenlange Sperrung der Kaiserstraße.

Sowohl der an der Kollision beteiligte Krankentransporter als auch der auf dem Dach zum Liegen gekommene Pkw mussten abgeschleppt werden, erklärte der Polizeisprecher auf Nachfrage.

In Fahrtrichtung Innenstadt war die Kaiserstraße für Autofahrer bis etwa 17 Uhr gesperrt. Der Stadtbahnverkehr der DSW21 sei aber nicht betroffen gewesen, so Bandermann.

Kurz vor der Unfallstelle wird die Strecke der Stadtbahn-Linie U43 zur eigenen Trasse und ist vom Pkw-Verkehr nicht mehr beeinflusst.

Redaktionshinweis, 28.1. 11 Uhr: In einer früheren Version des Artikels haben wir nach ersten Erkenntnissen von drei beteiligten Fahrzeugen berichtet.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.