Ein Auto überschlägt sich auf der A40 in Dortmund – Wo ist der Fahrer?

Verkehrsunfall

Bei einem Unfall auf der A40 in Dortmund hat sich am Montagabend ein Auto überschlagen. Im Wagen saßen zwei Männer – die jedoch beide nicht der Fahrer gewesen sein wollen.

Dortmund

, 12.11.2019, 08:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Dortmunder Feuerwehr wurde am Montag (11.11.) gegen 20 Uhr ein schwerer Unfall auf der A40 in Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Kley gemeldet. Ein Auto sollte sich in Fahrtrichtung Dortmund überschlagen haben und mindestens eine Person in dem Wagen eingeklemmt sein.

Glücklicherweise konnte unmittelbar nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte festgestellt werden, dass in dem schwarzen Opel keine Person eingeklemmt war, teilte die Feuerwehr am Dienstagmorgen mit. Zwei männliche Insassen konnten sich den Angaben nach selbstständig befreien und haben den Unfall leicht verletzt überstanden.

Wagen fuhr vor ein Technikhaus

Aus noch unbekannter Ursache, so die Feuerwehr in ihrer Pressemittelung, hatte der Fahrer beim Verlassen der A40 auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist erst über die Leitplanke und dann vor ein Technikhaus gefahren. Hierbei ist der Wagen auf die Beifahrerseite geworfen und das Technikhäuschen von seinem Fundament geschoben worden.

Fahrer auf der Flucht?

Beide Insassen, ein 29-Jähriger und ein 37-Jähriger, beide aus Bochum, gaben vor Ort gegenüber der Polizei an, nicht der Fahrer gewesen zu sein. „Sie sprachen von einer dritten Person, die den Unfallort verlassen haben soll“, so ein Polizeipressesprecher auf Nachfrage der Redaktion.

Um auszuschließen, dass sich der Fahrer verletzt in der näheren Umgebung befand, wurde durch die Feuerwehr der Nahbereich mithilfe von drei Wärmebildkameras abgesucht. Ein alarmierter Polizeihubschrauber suchte das weitere Umfeld ebenfalls mit einer speziellen Wärmebildkamera ab.

“Es wurde im Umfeld keine dritte Person gefunden“, so der Polizeisprecher. Es sei daher zum jetzigen Zeitpunkt fraglich, ob die Aussagen der Wahrheit entsprechen. Zudem habe sich bei dem 29-Jährigen der starke Verdacht ergeben, dass er Alkohol getrunken hatte. Er steht in Verdacht, der eigentliche Unfallfahrer zu sein.

Zeugen gesucht

Eine Blutprobe im Krankenhaus wurde angeordnet und der Wagen, der einen Totalschaden erlitt, zu weiteren Ermittlungszwecken von der Polizei beschlagnahmt.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallgeschehen am Montagabend geben können. Sie werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizeiwache Bochum unter Tel. (0231) 132 48 21 zu melden.

Lesen Sie jetzt