Ein Mitarbeiter des ADAC im Einsatz (Symbolbild). In Dortmund verzeichnete der ADAC am Montag (8.2.) über 800 Einsätze. © dpa
Kälteeinbruch

Auto-Pannen im Eis: Über 800 Einsätze zur Pannenhilfe an einem Tag in Dortmund

Der ADAC verzeichnet für einen einzigen schnee- und eisgebeutelten Tag in Dortmund über 800 Einsätze. Auch der ACE meldet ein stark erhöhtes Pannenaufkommen. Ein Problem kam besonders häufig vor.

Viele Menschen in Dortmund hatten am Montag (8.2.) im Zuge des Kälteeinbruchs Probleme mit ihren Autos. Nicht nur kam es wegen der streckenweise kaum zu befahrenden Straßen zu langen Staus. Auch außergewöhnlich viele Pannen plagten die Menschen in Dortmund.

Sehr starker Anstieg der Einsätze beim ADAC

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) gibt auf Nachfrage am Dienstag (9.2.) an, am Montag 830 mal Pannenhilfe geleistet oder Autos abgeschleppt zu haben. ADAC-Sprecher Tobias Scheffel schreibt, das liege „sehr stark über normalem Niveau“.

Als Vergleichswert führt er die durchschnittliche Wartezeit an. Diese liege im Raum Dortmund normalerweise zwischen 20 und 35 Minuten. Am Montag habe die durchschnittliche Wartezeit dagegen 70 Minuten betragen. Obwohl der ADAC deutlich mehr Personal eingeplant habe. 18 Pannenhilfe-Fahrzeuge seien in Dortmund unterwegs gewesen.

Vor allem Autobatterien wurden zum Problem

„Auch für die kommenden Tage stellen wir uns darauf ein, dass es deutlich mehr Pannen geben wird, als normal“, schreibt Tobias Scheffel. „Dafür ist dementsprechend ebenfalls ein deutliches Plus an Personal eingeplant.“

Am häufigsten sei der ADAC in Dortmund wegen entladener Autobatterien gerufen worden. Ein Klassiker: Generell lässt bei kalten Temperaturen die Leistung von Akkus nach.

Auch Dienstag zeichnete sich bereits ein pannenreicher Tag ab: Schon am Vormittag (Stand: 11 Uhr) war der ADAC bereits 150 mal ausgerückt.

Auto Club Europa verzeichnet dreimal so viele Einsätze wie normal

Auch der gemessen an der Mitgliederzahl deutlich kleinere Auto Club Europa (ACE) meldet auf Nachfrage eine stark erhöhte Zahl an Pannenhilfe-Einsätzen in Dortmund. Am Montag seien im Vergleich zu einem normalen Wintertag dreimal so viele Einsätze fällig geworden, die unmittelbar mit der Wetterlage zusammenhingen.

Vornehmlich ausgerückt sei man, um Starthilfe zu leisten oder wegen eingefrorener Flüssigkeiten oder Leitungen, zugefrorener Türen und festgefrorener Bremsen. Es könne wegen der Wetterlage aktuell auch zu Verzögerungen kommen. Im Normalfall seien die Vertragspartner des ACE jedoch in weniger als einer Stunde vor Ort.

Auch der ACE rechnet mit einem Anhalten des erhöhten Pannenaufkommens wegen der Wetterlage. Voraussichtlich wird es noch bis Ende der Woche Temperaturen von unter 0 Grad in Dortmund geben.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Gut recherchierter Journalismus liegt mir am Herzen. Weil die Welt selten einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt. Um Zusammenhänge zu erklären, setze ich auf klaren Text und visuelles Erzählen – in Videos, Grafiken und was sonst dabei hilft.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.