Ausgebüxte Kängurus in Brechten: Reh wird für Känguru gehalten

dzAus privatem Gehege entlaufen

Zwei Kängurus sind am Mittwoch in Brechten ausgebüxt. Eins konnte schnell wieder eingefangen werden. Das Zweite wurde zwar gesichtet, lässt sich aber nicht so einfach fangen.

Brechten

, 19.06.2020, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Mittwoch (17.6.) sind zwei Kängurus aus einem privaten Freigehege in Brechten ausgebüxt. Während eines der beiden Tiere der Art Wallaby noch am selben Tag wieder eingefangen wurde, ist das Andere immer noch unterwegs.

„Wir haben es am Donnerstagabend in der Nähe des Freigeheges, wo wir auch das erste Tier gefunden haben, gesichtet“, sagt Besitzer Tim Ziemann. „Leider konnten wir es nicht wieder ins Gehege zurücktreiben.“

Jetzt lesen

Am selben Abend ging ein Anruf beim Züchter ein, dass das Känguru in der Nähe der Straße Im Rübel, die von der Brambauerstraße abgeht, gesichtet worden sei. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei aber um ein Reh. „Das kann bei der ähnlichen Farbe und auf Entfernung schon mal passieren“, sagt Ziemann.

Am Freitagmorgen war das Futter, das Ziemann am Abend vorher auslegte, weg - genauso wie die Spur des Kängurus. Gegen 13.30 Uhr entdeckte aber eine Spaziergängerin das Tier wieder im Wald hinter dem Gehege, da der Züchter zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause war, verlor sich auch diese Spur wieder.

Jetzt lesen

Um den Ausflug des Kängurus möglichst bald zu beenden, hat Ziemann sich schon mit einer Tierärztin in Verbindung gesetzt, die das Wallaby mit einem Blasrohr betäuben könne, wenn es wieder gesichtet werde. Für das Tier sei aber auch ein längerer Ausflug kein Problem, versichert Ziemann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt