Schwierige Löscharbeiten: Feuerwehr muss sich durch Dickicht kämpfen

Alte Bahntrasse

An einer alten Bahntrasse in der Nähe der Kokerei Hansa in Huckarde hat das Unterholz gebrannt. Für die aufwendigen Löscharbeiten kamen eine Drehleiter und ein Fahrrad zum Einsatz.

Huckarde

27.04.2020, 09:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Flächenbrand im Unterholz musste von der Feuerwehr teilweise erst freigelegt werden.

Der Flächenbrand im Unterholz musste von der Feuerwehr teilweise erst freigelegt werden. © Feuerwehr Dortmund

Auf einem Grüngelände zwischen der Kokerei Hansa und der ehemaligen Deponie in Huckarde ist am Sonntagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Feuerwehrleute mussten sich für die Löscharbeiten durchs Dickicht schlagen. Das berichtet die Feuerwehr Dortmund.

Am späten Sonntagnachmittag habe ein Radfahrer über den Notruf 112 Rauch auf dem Gelände in der Nähe des Industriedenkmals Kokerei Hansa gemeldet. Einheiten der Feuerwache 2 (Eving) seien daraufhin zur Lindberghstraße gefahren.

Aufwendige Löscharbeiten

Zusammen mit der Polizei musste laut der Feuerwehr zunächst die Einsatzstelle erkundet werden, da die genaue Brandstelle nicht klar zu erkennen war. Zur Erkundung aus der Höhe sei eine Drehleiter eingesetzt worden. Hilfe bekamen die Einsatzkräfte zudem von einem Bürger: Er habe sein Fahrrad zur Verfügung gestellt.

Im Unterholz einer stillgelegten Eisenbahntrasse sei schließlich ein Brand auf einer Fläche von etwa 75 Quadratmetern ausfindig gemacht worden.

Das Unterholz an einer alten Bahntrasse in Huckarde hat gebrannt.

Das Unterholz an einer alten Bahntrasse in Huckarde hat gebrannt. © Feuerwehr Dortmund

Doch damit war es noch nicht getan. Um das Feuer zu löschen, haben die Feuerwehr einen etwa 150 Meter langen Schlauch durch ein Dickicht aus Sträuchern und Bäumen legen müssen. Zahlreiche Glutnester mussten laut der Feuerwehr zunächst ausgegraben werden. Insgesamt dauerten die aufwendigen Löscharbeiten eine Stunde lang.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt