Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anwohner in Aufruhr: Aufzug an der Max-Brod-Straße seit Monaten außer Betrieb

dzMietärger

Seit vielen Wochen ist an der Max-Brod-Straße 33 in Scharnhorst ein Aufzug defekt. Die Mieter ärgern sich darüber, dass die LEG nicht schneller für eine Reparatur sorgt.

von Tobias Weskamp

Scharnhorst

, 16.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Schon lange sei der Aufzug defekt, erklärt Mieterin Lydia Tolstik: „Seit drei Monaten ist das schon so.“ Auf einem Zettel in ihrem Haus in der Max-Brod-Straße 33 in Scharnhorst sei erst von vier Wochen die Rede gewesen, was aber immer weiter verlängert worden sei.

Mehrere Mieter in den über 30 Wohnungen seien auf den Aufzug angewiesen, wie Lydia Tolstik erklärt. Unter anderem wohne hier ein dementer Mann, der nicht alleine nach unten gehen könne. Eine Frau musste zwei Stunden warten, bis sie jemand nach oben brachte. Auch Familien mit Kindern hätten Probleme.

Mieter können die LEG nur schwer erreichen

Auch die Erreichbarkeit der LEG bemängelt Lydia Tolstik. „Früher gab es hier ein Büro in Scharnhorst“, sagt sie. „Jetzt müssen wir immer in Düsseldorf anrufen.“ Oft bekomme man keine Antwort. Grund für den Ausfall des Aufzugs sei der kaputte Motor. „Das kann doch nicht so lange dauern, den zu reparieren“, schimpft Lydia Tolstik. Und der Aufzug sei öfter kaputt.

Auch Mieter Krzysztof Szczurek muss mit seiner im Rollstuhl sitzenden Tochter Karolina immer die Treppe nehmen. „Wir müssen fast jeden Tag raus“, erklärt er. „Dann muss ich sie immer rauf- und runtertragen, auch wenn es nur eine Etage ist.“

Mieter müssen noch mehrere Wochen auf die Reparatur warten

Ursache für den ungewöhnlich langen Ausfall ist laut LEG tatsächlich der defekte Motor des Aufzugs, der komplett erneuert werden muss. „Dabei sind wir leider auf die langen Lieferzeiten des Herstellers angewiesen. Trotz aller Bemühungen unsererseits, dies zu beschleunigen, dauert dessen Beschaffung leider noch weitere sechs Wochen“, bedauert LEG-Pressesprecher Mischa Lenz den Vorfall. Dies habe man allen Mietern auch mitgeteilt. Es gebe einen Transportdienst, der sie die Treppen hinauf- und hinunterbefördere. „Für alle Mieter bieten wir zudem einen Einkaufs- und Trageservice an: Mitarbeiter der Firma Grünbau sind zu diesem Zweck werktags im Haus unterwegs, um Einkäufe und andere schwere Lasten zu tragen.“ Zudem gebe es nach wie vor ein LEG-Büro vor Ort in Scharnhorst am Baaderweg 11.

LEG verspricht bessere Erreichbarkeit für ihre Mieter

Auch sei man besser erreichbar als früher. Bis 2016 habe es nur festgelegte Sprechzeiten gegeben und den Zuruf über die Hauswarte „Heute beantworten Immobilienprofis in unserem Zentralen Kundenservice am Telefon oder per E-Mail alle Mieterfragen“, beschreibt Lenz. Eine Hotline des Reparatur-Services für Notfälle und Schadensmeldungen gebe es ebenso wie Meldungen per Messenger (WhatsApp & Co), über das Mieter-Portal oder die LEG-App. „Zudem sind nach wie vor unsere Hauswarte vor Ort in den Beständen unterwegs.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt