Hauptbahnhof Dortmund

Antisemitische Beleidigung: Mann zum zweiten Mal in 11 Tagen festgenommen

Ein 56-Jähriger ist vor dem Dortmunder Hauptbahnhof erneut mit antisemitischen Beleidigungen aufgefallen und wurde festgenommen. Seine letzte Festnahme war da keine zwei Wochen her.
Die Bundespolizei musste am Dortmunder Hauptbahnhof einschreiten, nachdem ein polizeibekannter Mann Umstehende bedrängte und beleidigte. © Volmerich

Die Bundespolizei ermittelte am 2. Oktober wegen einer Auseinandersetzung am Dortmunder Hauptbahnhof, in deren Zuge es auch zu volksverhetzenden antisemtischen Beleidigungen und einer gefährlichen Körperverletzung gekommen sein soll.

Der damalige vermeintliche Täter, ein 56-jähriger russischer Staatsangehöriger, wurde vergangenen Dienstag (13. Oktober) erneut auffällig und in Gewahrsam genommen, heißt es in einer aktuellen Meldung der Bundespolizei.

Erneut antisemitische Beleidigungen

Der in Möhnesee gemeldete Mann hielt sich laut der Meldung gegen 19 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof auf. Dort soll er laut Zeugenaussagen mehrere Personen belästigt und bedrängt haben, heißt es.

Als die Beamten ihn überprüften, schrie er mehrmals lautstark “fuck Juden”, ballte seine Faust und führte eine Angriffsbewegung in Richtung eines Bundespolizisten aus.

Daraufhin wurde der 56-Jährigen zur Wache gebracht, wo er erneut die Beamten mit volksverhetzenden Inhalten beleidigte. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er in Gewahrsam genommen. Gegen den polizeibekannten Mann leitete die Bundespolizei erneut ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung und Widerstands ein.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.