An der Harkortstraße wurden Halteverbotsschilder stehen gelassen

Vergessene Schilder

An der Harkortstraße 10-15 hat die DONETZ vergessen, nach der Baustelle die Halteverbotsschilder abzubauen. Die Anwohner sind verunsichert, viele Autofahrer störten die Schilder aber nicht.

von Alexandra Wachelau

Hombruch

, 04.08.2020, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Halteverbotsschilder an der Harkortstraße wurden vergessen abzubauen. Die Anwohner haben das vermutet – und die Schilder größtenteils ignoriert.

Die Halteverbotsschilder an der Harkortstraße wurden vergessen abzubauen. Die Anwohner haben das vermutet – und die Schilder größtenteils ignoriert. © Alexandra Wachelau

An der Harkortstraße wurden nach der Baustelle Halteverbotsschilder stehen gelassen. Die Anwohner sind genervt: Wo normalerweise Anwohner und Besucher umsonst parken können, wurde mehr als einen Monat auf ein Verbot hingewiesen.

Jetzt lesen

Laut Information eines Lesers, dessen Name der Redaktion bekannt ist, sind diese auf der Höhe der Hausnummern 10-15 aufgestellt worden. Auch der Reporterin fielen vor Ort die Schilder auf.

Ende Mai wurde die Baustelle beendet. Baugeräte und -mitarbeiter verschwanden – die Schilder hingegen blieben stehen.

Drei Schilder sorgen für Unsicherheit – dran gehalten wird sich selten

Die Anwohner, die das Baustellenende mitbekommen haben, ließen sich trotz der drei Schilder nicht vom Parken abhalten. Die meisten ignorierten sie schlichtweg. Trotzdem herrschte laut des Lesers vor Ort Unsicherheit darüber, ob nun mit einem Knöllchen zu rechnen sei oder nicht.

Inwzischen sind die Halteverbotsschilder an der Harkortstraße verschwunden.

Inwzischen sind die Halteverbotsschilder an der Harkortstraße verschwunden. © Alexandra Wachelau

Laut Information von Christian Schön, Pressesprecher der Stadt Dortmund, wurde die Baufirma der DONETZ informiert. Mitarbeiter haben die Schilder inzwischen abgebaut. Christian Schön dankt dem aufmerksamen Leser – ohne ihn hätte es wohl noch eine Weile ein Halteverbot an der Harkortstraße gegeben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt