Am Burhag in Lanstrop: Kein Tempo 30 – dafür mehr Kontrollen

Lanstrop

Kaum Verkehr, grade Strecke, nur wenige Häuser – dafür aber Tempo 30? Diesen Vorschlag der SPD wollte man in Scharnhorst nicht annehmen. Die Politik einigte sich auf einen Kompromiss.

Lanstrop

, 22.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Straße Am Burhag ist Tempo 50 erlaubt. Demnächst soll es dort Radarkontrollen geben, beschloss die Bezirksvertretung Scharnhorst.

Auf der Straße Am Burhag ist Tempo 50 erlaubt. Demnächst soll es dort Radarkontrollen geben, beschloss die Bezirksvertretung Scharnhorst. © Tobias Larisch

Die Höchstgeschwindigkeit auf der Straße am Burhag in Lanstrop soll von 50 auf 30 Stundenkilometer reduziert werden – das zumindest wollte die SPD mit einem Antrag in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst erreichen. Nachträglich wurde dieser Antrag umgeändert.

Straße führt zum Lanstroper See

Zunächst sollte eben geprüft werden, ob die aktuelle Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 Stundenkilometer reduziert werden könne. Als Begründung wurde die „aktuelle Corona-Situation“ genannt, die dazu führe, dass vor allem auswärtige Autofahrer die Straße auf dem Weg zum Naherholungsgebiet nutzen würden. An die Tempobegrenzung würden sich diese Personen aber nicht halten.

Am Burhag stehen nur wenige Häuser. Vor allem Felder umrahmen die Straße.

Am Burhag stehen nur wenige Häuser. Vor allem Felder umrahmen die Straße. © Tobias Larisch

Laut Jürgen Focke (CDU) sei eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit aber nicht notwendig. „Ich sehe dafür keinen Bedarf, da es eine gerade Strecke ist, an der nur wenige Häuser stehen“, sagte er.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Nach Absprache mit ihren Fraktionsmitgliedern regte Albina Klimmek aus der SPD-Fraktion eine Änderung des Prüfauftrags an. Man einigte sich auf verstärkte Geschwindigkeitskontrollen auf der Straße. Dieser Antrag wurde ohne Gegenstimme angenommen.

Matthias Hüppe von der Initiative „Aktives Ja zu Lanstrop“ fehlte der Glaube, dass das Tempo oft kontrolliert werden würde, sagte er. „Dafür wird der Straße zu wenig Wichtigkeit beigemessen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt