Als Hannelore Elsner auf einer Dortmunder Toilette einen spontanen Yoga-Kurs gab

Hannelore Elsner gestorben

Hannelore Elsner ist tot. In Dortmund hat sich die große, deutsche Schauspielerin mit einer ganz besonderen Aktion verewigt. Ein Blick ins Anekdoten-Archiv.

Dortmund

, 23.04.2019, 18:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Als Hannelore Elsner auf einer Dortmunder Toilette einen spontanen Yoga-Kurs gab

Die Schauspielerin Hannelore Elsner im Jahr 1970. Sie starb am 21. April 2019 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren, wie der Anwalt der Familie am 23. April mitteilte. © Barfknecht/dpa

Hannelore Elsner und Dortmund – dazu gibt es eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Das hat Bodo Harenberg 2008 getan. Damals, als er nach etlichen Jahren als Organisator denkwürdiger Kultur-Soirées im Harenberg City Center (HCC) von der Dortmunder Kulturbühne abtrat.

Damals gab er der Westfälischen Rundschau ein Interview, in dem er Anekdoten und Lehrreiches aus seinen Jahren als Kultur-Organisator zum Besten gab. „Die schönste Anekdote“, so heißt es in dem Bericht, „lieferte Hannelore Elsner.“

Bei einem Empfang im 18. Stock des Hauses sei es gewesen - da seien nach und nach die Damen auf der Toilette verschwunden. Und einfach nicht mehr zurückgekehrt.

Harenberg findet Elsner auf der Toilette

Nach einer Weile habe Harenberg sich persönlich auf die Suche begeben, habe mit aller Vorsicht an die Klotür geklopft, sie geöffnet - und da habe sich ihm eine ungewöhnliche Szene geboten. Hannelore Elsner habe er gesehen, wie sie „gut einem Dutzend Frauen“ Yoga-Übungen vorgeturnt habe.

Wann genau sich die Szene abspielte, was sich die Schauspielerin dabei dachte - das verrät der Bericht leider nicht. Der Autorin sei‘s verziehen - ist die Anekdote an sich doch schön genug. Es sei übrigens, so Harenberg, sein „einziges Mal auf der Damentoilette“ gewesen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt