Alltagshilfen: Therapeutin macht mobil

17.07.2008, 18:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Möglichst lange mobil zu bleiben: Das wünschen sich alle älteren Menschen. Foto dpa</p>

<p>Möglichst lange mobil zu bleiben: Das wünschen sich alle älteren Menschen. Foto dpa</p>

Kurl "Rund um die Pflege - Schwerpunkt Geriatrie" lautet der Titel einer Veranstaltungs-Reihe für Patienten, Angehörige und alle Interessierten am St.-Elisabeth-Krankenhaus an der Kurler Straße 130.

Unter einem Dach

Das Krankenhaus, das sich in den letzten Jahren zu einem Kompetenzzentrum für kranke, ältere und pflegebedürftige Menschen entwickelt hat, vereint unter einem Dach die Klinik für Innere Medizin/ Geriatrie, ein Altenpflegeheim, eine Kurzzeitpflege und eine Tagespflege.

In Kooperation mit dem Sanitätshaus Emmerich möchte das therapeutische Team der Einrichtung den Teilnehmern der Veranstaltungen zu verschiedenen Themenschwerpunkten "Hilfen im Alltag" vorstellen.

Nach der Begrüßung durch einen Arzt des Krankenhauses und einer Einführung in das jeweilige Thema, gibt es viel Zeit und Gelegenheit, sich über mögliche Techniken und Hilfsmittel zu informieren und unter Anleitung der Physio- und Ergotherapeuten diese ganz praktisch zu erproben. Individuelle Beratungen sind während der Veranstaltung möglich.

Trainingsgeräte

Das Thema am Donnerstag, (24.7.) von 17.30 bis 19 Uhr lautet "Mobilität". Die Physio- und Ergotherapie des Krankenhauses macht an diesem Abend mobil: Die Besucher sind zu einer Exkursion in die Räume der Abteilung eingeladen und können dort moderne Trainingsgeräte ausprobieren. Außerdem werden hilfreiche Übungsbeispiele für den Alltag gezeigt und geübt.

"Das Kreuz mit dem Kreuz" ist ein weiterer Schwerpunkt. Anleitungen zum rückengerechten Verhalten sollen den Besuchern Beispiel und Hilfe sein. Als Erinnerung für zu Hause erhalten alle Teilnehmer eine Darstellung in Schrift und Bild, wie Alltagssituationen rückenfreundlich umgesetzt werden können.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Lesen Sie jetzt