Wegen einer Kundgebung der AfD versammelten sich rund 120 Menschen am Phoenix-See. © Robin Albers
Demonstration

AfD-Demo am Phoenix-See: Rund 150 Teilnehmende und Gegenprotest

Die AfD hat am Dienstagabend gegen einen „angedrohten Impfzwang“ in Dortmund demonstriert. Begleitet wurde sie dabei von Regen und Gegenprotest. Auch Dorstfelder Neonazis ließen sich blicken.

Am Dienstagabend (30.11.) versammelten sich rund 150 Menschen zu einer Kundgebung der Dortmunder AfD (Alternative für Deutschland). Relativ ungewöhnlich war der Ort der Versammlung: Der Hörder Burgplatz am Phoenix-See.

Die AfD, allen voran das Bundestagsmitglied Matthias Helferich, wollten mit der Kundgebung gegen die möglicherweise kommende Impfpflicht („Impfzwang“), gegen Inflation und gegen Zuwanderung („Massenimmigration“) demonstrieren.

Neonazis bei der AfD-Demo

Unter den Demonstrierenden auf Seiten der AfD fanden sich auch rund 20 mehr oder weniger stadtbekannte Neonazis aus Dorstfeld.

Auf der anderen Seite stellte sich ihnen ein paar Meter weiter ein antifaschistischer Protest mit etwa 80 Teilnehmenden entgegen. Immer wieder waren aus deren Richtung „Nazis raus“ und ähnliche Rufe zu hören.

Die Polizei begleitete die Versammlung. Zwischenfälle gab es nicht, wie ein Polizeisprecher unserer Redaktion mitteilte.

Neben den Teilnehmenden der beiden Kundgebungen bekamen allerdings nur wenige Menschen etwas vom Geschehen mit. Im Regen und in Dunkelheit bahnten sich hauptsächlich ab und an einige tapfere Jogger ihren Weg zum Phoenix-See.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.