Ärger um Rewe-Anlieferung: Wann dürfen die Lkw durch den Ortskern fahren?

Bürgerbeschwerde

In der Nähe eines Supermarktes zu wohnen, hat nicht nur Vorteile. Anlieferverkehr, der frühmorgens einsetzt, kann störend sein. Aber was genau ist erlaubt – etwa im Falle des Rewe in Berghofen?

Berghofen

, 29.03.2021, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ab wann dürfen Lkw zur Belieferung von Supermärkten durch den Ortskern fahren?

Ab wann dürfen Lkw zur Belieferung von Supermärkten durch den Ortskern fahren? © Jörg Bauerfeld

Der Supermarkt auf der „Grünen Wiese“ braucht keine Rücksicht zu nehmen auf irgendwelche Anwohner. In Mischgebieten, vor allem im Ortskern, ist die Sache schon anders.

In Berghofen gibt es des Öfteren Beschwerden über den Anlieferverkehr zum ortsansässigen Rewe. Der liegt in einem dicht besiedelten Gebiet und wenn hier ein Lkw vorfährt, donnert’s schon mal.

Auch die Bäckerei wurde früh beliefert

Im Falle des Rewe in Berghofen geht es auch um die Belieferung der dazugehörigen Bäckerei. Hier soll es wiederholt vorgekommen ein, dass zu nachtschlafender Zeit Anlieferungen erfolgt seien.

Jetzt lesen

Die Aplerbecker Grünen in der Bezirksvertretung nahmen sich den Beschwerden der Bürger an, jetzt gab es die Antwort von der Stadt. Aber was ist zulässig und gibt bzw. gab es eventuell Ausnahmen hinsichtlich der Lieferzeiten?

Im letzten Jahr gab es eine Ausnahmegenehmigung

Für den Rewe-Markt an der Berghofer Straße 163 wurde im März 2020 eine befristete Ausnahmegenehmigung bis zum Juni 2020 erteilt. Eine Ausweitung der Anlieferzeiten galt von Montag bis Samstag von jeweils 4 bis 22 Uhr. Nach Ablauf der Befristung hat sich der Betreiber nun wieder an die genehmigten Betriebszeiten von 6 bis 22 Uhr zu halten, so die Antwort der Stadt Dortmund.

Die Ausweitung der Anlieferzeiten sei zur Versorgung der Bevölkerung während des Beginns der Pandemie von öffentlichem Interesse gewesen. Jetzt würden wieder die „normalen“ Anlieferzeiten gelten.

Lesen Sie jetzt