Action Painting und Schnitzeljagd: Ferienangebote für Brackeler Kids

dzArent-Rupe-Villa

Für viele Brackeler Kinder fällt der Sommerurlaub in diesem Jahr aus. Einen zumindest kleinen Ersatz mit vielen Spielangeboten finden sie in der Arent-Rupe-Villa der evangelischen Gemeinde.

Brackel

, 24.06.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einer, der froh ist, wenn die Corona-Regeln mit vorheriger Anmeldung und Adressangabe vorbei sind, ist Alexander Potthoff (28). Der studierte Sozialarbeiter und Gemeindepädagoge leitet die KOT (Kleine Offene Tür) der evangelischen Gemeinde Brackel in der Arent-Rupe-Villa an der Flughafenstraße 7-9, ein Angebot für Kinder und Jugendliche.

„Ich habe mir jetzt extra für die Zeit des Lockdowns einen Instagram-Zugang zugelegt“, sagt er. „Den hatte ich vorher noch gar nicht. Aber meine Welt ist das nicht. Ich bevorzuge den direkten Kontakt.“

Den könnte er in der ersten Sommerferienwoche (29.6.-3.7.) wieder vermehrt haben. Dann macht die Einrichtung, die teils von der evangelischen Kirche, teils von der Stadt Dortmund finanziert wird, allen Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ein Angebot: Die Villa, die auch über ein großes Außengelände mit Lagerfeuerplatz verfügt, ist dann täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet, und die Teilnehmer können sich auf verschiedene Kreativangebote wie Makramee, Batik oder Action Painting freuen.

Im Außengelände hinter der Arent-Rupe-Villa gibt es sogar einen Lagerfeuerplatz zum Stockbrot backen

Im Außengelände hinter der Arent-Rupe-Villa gibt es sogar einen Lagerfeuerplatz zum Stockbrot backen. © Andreas Schröter

An kleinere Kinder (zwischen 7 und 12 Jahren) richtet sich dagegen ein Angebot in der dritten und vierten Ferienwoche (13.-24. Juli) ebenfalls täglich von 11 bis 16 Uhr. Im Angebot sind zum Beispiel Schnitzeljagd und gemeinsames Kochen.

Kostenlose Anmeldung über Internet oder telefonisch

Interessenten können sich kostenlos über das Internet (ev-kirche-brackel.de) oder direkt bei Alexander Potthoff unter Tel. 20 04 01 anmelden - im Falle des Kinderangebots für eine der beiden Wochen. Die Plätze sind auf maximal zehn Teilnehmer begrenzt.

In der zweiten Ferienwoche möchte Alexander Potthoff gemeinsam mit einigen Ehrenamtlichen der Einrichtung einen neuen Innenanstrich verpassen.

In normalen Zeiten - also wenn weder Ferien noch eine Corona-Pandemie sind - kommen im Schnitt zwischen 10 und 15 Kindern täglich, sagt der Leiter. Die Einrichtung hat dann von Mittwoch bis Freitag von 15.30 bis 20 Uhr geöffnet, wobei der erste Teil bis 17.30 Uhr jüngeren Kindern bis 12 Jahren vorbehalten ist, wogegen Ältere ab 18 Uhr dran sind.

Jetzt lesen

Auch in den vergangenen Wochen galten diese Öffnungszeiten bereits wieder, doch es kamen weniger Kinder als vor der Corona-Krise. Potthoff: „Die Kinder tun sich offenbar schwer mit einer vorherigen Anmeldung oder mit der Maskenpflicht und kommen dann lieber gar nicht.“

Zu den Angeboten gehören ein Kickertisch, Billard, ein Computer, eine Playstation 4, Tischtennis und viele Spiele. Draußen stehen unter anderem kleine Fußballtore und ein Basketballkorb. Während des Lockdowns haben Potthoff und sein Team die Kinder mit Spieletipps übers Internet versorgt. Auch konnten sie sich Tüten mit Bastelmaterial abholen.

Lesen Sie jetzt