Acht Jahre Haft für Attacke mit abgebrochener Bierflasche

Schwurgericht

DORTMUND "Wenn ich dich nicht kriege, kriegt dich auch kein anderer!" Mit diesen Worten soll ein 42-jähriger Dortmunder seiner Ex-Freundin im Juni 2009 eine abgebrochene Bierflasche in den Hals gestoßen haben. Am Dienstag wurde der Mann vom Schwurgericht verurteilt.

von Von Martin von Braunschweig

, 05.01.2010, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Tattag hatte der Mann seine Ex noch einmal in deren Wohnung aufgesucht, um mit ihr zu reden. Nach einem ersten Gespräch war er dann für kurze Zeit ins Badezimmer gegangen. Als er wieder herauskam, hielt er bereits die abgebrochene Bierflasche in der Hand. Nach Ansicht der Ärzte hat die Frau großes Glück gehabt, dass sie den Angriff mit der Flasche überlebt hat. Die 46-Jährige kämpft bis heute mit den Folgen der Tat.

In ihrer Zeugenvernehmung sagte sie: „Ich kann nicht schlafen und traue mich kaum noch aus dem Haus.“ Außerdem schäme sie sich für die deutlich sichtbaren Narben an ihrem Hals, die trotz der davor gelegten Haare sichtbar waren: „Ich versuche immer, dass es nicht auffällt, aber es ist mir peinlich.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt