92 Sozialwohnungen sind bezugsfertig: Die Stadt verrät den Fahrplan

dzWohnen in Dortmund

Der Zeitplan ist noch einmal verrutscht: Eigentlich sollten die 92 Sozialwohnungen an der Holtestraße in Lütgendortmund im April 2020 bezogen werden. Nun gibt es einen neuen Fahrplan.

Lütgendortmund

, 23.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die 92 Sozialwohnungen an der Holtestraße in Lütgendortmund warten schon lange auf ihre Bewohner. Auch im April werden sie nicht mehr kommen. Erneut ist der Einzugstermin geplatzt.

Planung, Bauarbeiten, Mängelbeseitigung, Abnahme – alles hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen als ursprünglich gedacht. Von rund drei Jahren ist hier die Rede.

Die logische Folge: Auch die Termine für die Wohnungsbesichtigungen und anschließenden Vermietungen mussten immer wieder verschoben werden. Doch jetzt gibt es einen konkreten Zeitplan.

Die Wohnungen sind bereits bezugsfertig

Bauherrin der Mehrfamilienhäuser im Karree Holtestraße, Ursulastraße und Klobestraße ist die Stadt Dortmund. Wie ihr Sprecher Michael Meinders auf Anfrage dieser Redaktion mitteilt, seien die Wohnungen mittlerweile bezugsfertig.

Zeitnah mit Leben füllen wird sich die kleine Geisterstadt aber trotzdem nicht. Der Grund: Die Übergabe an den Verwalter, die Dogewo21, steht noch aus.

Gemeinsame Begehung aller Wohnungen mit der Dogewo 21

Die Begehung ist laut Meinders in der 20. Kalenderwoche vorgesehen, also vom 11. bis 15. Mai. „Vermietungen, beginnend mit Wohnungsbesichtigungen, sind dann ab dem 1. Juni 2020 möglich“, erklärt der Stadtsprecher.

Für die zukünftigen Bewohner stehen drei Wohnungsgrößen zur Auswahl: 35, 50 und 75 Quadratmeter.

Für die zukünftigen Bewohner stehen drei Wohnungsgrößen zur Auswahl: 35, 55 und 75 Quadratmeter. © Beate Dönnewald

Zur Auswahl stehen drei Wohnungsgrößen: 35, 55 und 75 Quadratmeter. 60 Prozent der Wohnungen seien für Geflüchtete und 40 Prozent für Mieter mit Wohnberechtigungsschein (WBS) vorgesehen, so Michael Meinders. „Die Belegung wird insbesondere bei WBS-Nutzern von der Kündigung der bisherigen Wohnungen abhängen, sodass die Gebäude sukzessive belegt werden.“

Neuer Zeitplan überrascht Pfarrer der Christus-Gemeinde

Für Pfarrer Michael Mertins von der evangelischen Christus-Gemeinde, zuständig für Holte-Kreta und Süd-Bövinghausen, kommt der neue Zeitplan überraschend. „Mein letzter Stand war der 1. Mai als Einzugstermin.“

60 Prozent der Wohnungen sind für Geflüchtete und 40 Prozent für Mieter mit Wohnberechtigungsschein (WBS) vorgesehen.

60 Prozent der Wohnungen sind für Geflüchtete und 40 Prozent für Mieter mit Wohnberechtigungsschein (WBS) vorgesehen. © Beate Dönnewald

Der Seelsorger engagiert sich schon lange in der Flüchtlingshilfe. Vor der Corona-Krise hat er im Martin-Luther-King-Haus, ebenfalls an der Holtestraße, gemeinsam mit Ehrenamtlichen eine wöchentliche Sozial- und Flüchtlingsberatung angeboten.

Die möchte er, sobald möglich, fortsetzen. Mit Blick auf die neuen Bewohner erhoffe er sich dabei Unterstützung vom Integrationsnetzwerk „Lokal willkommen“.

Jetzt lesen

Gemeinde richtet Willkommensfest für die neuen Nachbarn aus

Das Willkommensfest der Gemeinde für die neuen Nachbarn sollte eigentlich am 5. September stattfinden, nun wird es eine Woche später, also am 12. September, gefeiert – sofern es die Corona-Regeln zulassen. „Am 5. und 6. September holen wir erst die Konfirmation nach, die am 9. und 10. Mai nicht stattfinden darf“, erklärt Pfarrer Mertins.

Lesen Sie jetzt