80 Heisenberg-Schüler gewöhnen sich schon vor Ferienende an Schule

dzBildungssommer

Seit Mitte März hat es coronabedingt keinen normalen Schulbetrieb mehr gegeben. Am Evinger Heisenberg-Gymnasium hilft den Schülern ein besonderes Projekt, wieder Fuß zu fassen.

Eving

, 04.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für 80 Schüler am Evinger Heisenberg-Gymnasium waren die Sommerferien schon am Montag (3.8.) zu Ende - und das ganz freiwillig. Erstmals startete das Projekt „Bildungssommer“, an dem Institutionen wie das Jugendamt, die TU Dortmund sowie der Stadtsportbund beteiligt sind.

Der Grundgedanke: 40 neue Fünftklässler und 40 Sechstklässler kommen schon eine Woche vor Ferienende täglich von 9 bis 15 Uhr in die Schule, essen zusammen, machen viel Sport und haben Unterricht in Fächern wie Mathe, Chemie, Musik, Kunst und Sprache.

Auch Chemie-Unterricht gehört zum Bildungssommer am Heisenberg-Gymnasium

Auch Chemie-Unterricht gehört zum Bildungssommer am Heisenberg-Gymnasium. © Andreas Schröter

Lehramtsstudierende der TU Dortmund sammeln dabei ganz nebenbei Praxiserfahrungen. Es geht natürlich nicht nur um reine Wissensvermittlung. Die Schüler treffen sich nach langer coronabedinger Pause, lernen sich kennen und entwickeln (wieder) die Routinen des Lernens.

Ursprünglich sei das Projekt für 40 Schüler angelegt worden, sagt Schulleiterin Ulrike Eisenberg, dann sei das Interesse so groß gewesen, dass man die Anzahl verdoppelt habe.

Jetzt lesen

Ulrike Eisenberg, die derzeit alle Hände voll zu tun hat, das von der Landesregierung geforderte Hygienekonzept umzusetzen, bedauert, dass die Sporthalle für ein halbes Jahr geschlossen bleibt, weil sie saniert werden muss. Erst im Anschluss dieser Arbeit beginnt der Bau der neuen Dreifachhalle.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt