Hinterhofband „Soloton“ gibt Konzert in Dortmund

Pott-Musik

Bier, Zigaretten und Live-Musik: So sah ein typischer Abend in der Schürener Jugendfreizeitstätte in den 70er- und 80er-Jahren aus. Eine Zeitreise zurück in diese Zeit gibt’s am 7. Dezember.

Schüren

, 02.12.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hinterhofband „Soloton“ gibt Konzert in Dortmund

40 Jahre nach dem ersten Konzert geht es wieder in die Jugendfreizeitstätte in Schüren. © Jörg Bauerfeld

1988. Die Jugendzeitschrift Bravo kürt die Band „Soloton“ zur besten Newcomerband Deutschlands. „Soloton“ war gleichzusetzen mit der Hinterhofband. Die musste, um in die große weite Welt des Musikbusiness zu gelangen, ihren Namen ändern.

Denn „Hinterhofband“ klang den Bravo-Machern zu schmutzig. „Also wurde die Band kurzerhand umbenannt“, sagt Thomas Kraft. Der hatte 1979 die Band mitgegründet und kann so einiges zum Besten geben aus 40 Jahren Bandgeschichte. Zum Beispiel, dass die Umbenennung in „Soloton“ kein Glück brachte. Nur kurze Zeit, nach dem großen Erfolg im Jahr 1988 war erst einmal Schluss – mit „Soloton“ und so auch mit der „Hinterhofband“.

BVB-Stadionhymne mit der original Stimme

Drei Musiker, Matthias Kreuz, Christoph Hoch und Thomas Henneböhl, gingen später gemeinsam neue Wege und heuerten bei der Band „Pur Harmony“ an. Hier wurde dann auch die BVB-Stadionhymne „You’ll never walk allone“ aufgenommen. 2013 ging es dann mit der Hinterhofband weiter. Die alten Freunde hatten sich musikalisch wiedergefunden.

Und diese Gruppe wird auch bei dem Konzert am 7. Dezember (Samstag) in der Jugendfreizeitstätte Schüren, Bergparte 15, auftreten. Die Hinterhofband spielt anlässlich ihres 40-jährigen Bandbestehens. Los geht es um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt