250.000 BVB-Fans zum Jubelkorso erwartet

Planung der Stadt steht

Der Optimismus in Dortmund ist groß mit Blick auf einen Champions-League-Sieg des BVB. Deshalb laufen bei der Stadt auch für eine Siegesfeier am Sonntag die Vorbereitungen auf Hochtouren. Bis zu 250.000 Besucher werden erwartet. Mit weitreichenden Folgen.

DORTMUND

22.05.2013, 16:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Wahnsinn aus der Luft: Die Mannschaft des BVB ließ sich auf dem Borsigplatz feiern.

Der Wahnsinn aus der Luft: Die Mannschaft des BVB ließ sich auf dem Borsigplatz feiern.

Deutlich mehr Sicherheitspersonal will die Stadt entlang des Korsoverlaufs einsetzen, um die Strecke für den Truck mit Mannschaft und Henkelpott frei zu halten. Das gilt besonders am Borsigplatz, der sich zuletzt als Nadelöhr erwiesen hat. Starten soll der Korso im Falle des BVB-Sieges am Sonntag um 16.09 Uhr auf der Westfalenhütte. Eine Stunde später soll der Konvoi den Borsigplatz passiert haben. Von dort geht es über Weißenburger Straße und den Wall bis zum U-Turm. Hier soll um 21.09 Uhr Schluss sein. Schon vorsorglich ist ein Halteverbot entlang der Strecke ausgeschildert, das am Sonntag ab 8 Uhr im Bereich Borsigplatz und ab 12 Uhr im Bereich des Wallrings gilt. Im vergangenen Jahr mussten trotzdem 158 Autos abgeschleppt werden. 

Hart durchgreifen wollen die Ordnungskräfte auch gegen Unverbesserliche, die Pyrotechnik wie Feuerwerkskörper und Bengalos zünden. Ihnen droht ein Platzverweis für beide Tage und ein Zwangsgeld. Insgesamt sind mehr als 1000 Polizeibeamte im Einsatz, kündigte Polizeidirektor Michael Stein an. Nach Möglichkeit wollen sie sich im Hintergrund halten. "Es sollen aber keine Polizei-Festspiele werden", betont Stein.

Gut gerüstet für das Finalwochenende sehen sich auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21). Die Bahnen von und zur Westfalenhalle mit dem ausverkauften Public Viewing fahren bis Mitternacht im 15-Minuten-Takt. Die Linien U 41, 42, 43, 45 und 47 fahren in der Nacht zu Sonntag zwei Stunden länger als gewöhnlich, also bis gegen 2.30 Uhr. Parallel dazu rollen wie gewohnt auch die Nachtexpress-Busse.

Eng dürfte es verkehrstechnisch am Sonntag vor allem im Bereich des Hauptbahnhofs werden. Der Zugang wird dazu von der Bundespolizei geregelt. Dringend davon abgeraten wird, am Sonntag zum Flughafen zu fahren, um dort die Mannschaft nach ihrer Rückkehr aus London in Empfang zu nehmen. Die Fans werden die Spieler dort nicht zu sehen bekommen, lautet die Botschaft. Wo sich die Mannschaft den Fans im Fall einer Niederlage zeigt, will der BVB erst nach dem Spiel bekanntgeben. Aber alle rechnen ja auch fest damit, dass es eher zum Jubelkorso kommt.

Lesen Sie jetzt