2,5 Promille: Schwarzfahrer kommt aus der S-Bahn ins Gefängnis

Haftbefehl

Mit stattlichen 2,5 Promille Alkohol im Blut, ist ein 40-Jähriger beim Schwarzfahren in der Bahn erwischt worden. Die Fahrt endete für den Mann mit 30 Tagen Gefängnis.

Dortmund

, 09.07.2019, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
2,5 Promille: Schwarzfahrer kommt aus der S-Bahn ins Gefängnis

Bundespolizisten im Einsatz am Hauptbahnhof. In der Nacht zu Dienstag wurde ein 40-jähriger Mann mit 2,5 Promille beim Schwarzfahren erwischt. Die Fahrt endet im Gefängnis. © Peter Bandermann

Da dürften auch die Bundespolizisten ein zweites Mal auf ihr Messgerät geschaut haben: Ein 40-jähriger Mann wurde in der Nacht zu Dienstag (9.7.) um 0.50 Uhr in der S-Bahn 2 beim Schwarzfahren erwischt. Der Mann war stark angetrunken. Eine Überprüfung ergab stattliche 2,5 Promille.

Ein Wert, bei dem der menschliche Körper laut Wikipedia für gewöhnlich Vergiftungserscheinungen wie Amnesie, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und/oder Schock zu kämpfen hat. Je nachdem wie der eigene Körper auf Alkohol reagiert, sprich, wie viel man so verträgt.

Zumindest ausschlafen kann der Schwarzfahrer seinen Rausch jetzt sehr ausgiebig. Denn die Fahrt endete für ihn mit 30 Tagen im Gefängnis.

Mit Haftbefehl gesucht

Die Überprüfung der Identität durch Bundespolizisten ergab nämlich, dass der Mann mit einem Vollstreckungshaftbefehl des Amtsgerichts in Böblingen gesucht wurde.

Dieses hatte den 40-Jährigen im Oktober 2018 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 520 Euro verurteilt. Gezahlt hatte er den geforderten Geldbetrag bislang nicht.

Weil er dies auch heute Morgen nicht konnte, lieferte man ihn in die Dortmunder JVA ein. Dort wird er die Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen müssen. Zusätzlich wurde ein neues Strafverfahren eingeleitet. Diesmal wegen Beförderungserschleichung.

Lesen Sie jetzt