120 Quadratmeter im Unionviertel illegal mit Graffiti besprüht

Bundespolizei

In der Nacht zu Freitag (1. Mai) wurden Sprayer im Unionviertel dabei erwischt, wie sie im großen Stil Graffiti malten. Zwei Männer wurden von der Bundespolizei festgenommen.

Unionviertel

01.05.2020, 14:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Graffiti-Utensilien der Sprayer konnten von der Bundespolizei sichergestellt werden.

Die Graffiti-Utensilien der Sprayer konnten von der Bundespolizei sichergestellt werden. © Bundespolizei

Drei Sprayer sind der Nacht zu Freitag (1. Mai) von Bahnmitarbeitern auf frischer Tat ertappt worden, heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei. Zwei der Männer wurden festgenommen, der Dritte konnte fliehen.

Gegen 1 Uhr am Freitagmorgen sollen Mitarbeiter der Bahn die drei Männer dabei beobachtet haben, wie sie ein „Brückenbauwerk“ an der Rheinischen Straße mit Lackfarbe besprühten.

Zwei von drei Sprayern festgenommen

Den Bahnmitarbeitern sei es gelungen, zwei der Männer festzuhalten. Der dritte Sprayer habe fliehen können, soll dabei aber sein Smartphone verloren haben.

Die beiden männlichen Sprayer, ein 24-jähriger und ein 50-jähriger Dortmunder, sind von Einsatzkräften der Bundespolizei festgenommen worden, heißt es in der Mitteilung.

Bei den Sprayern sollen neben dem Smartphone noch „zwei Leitern und zahlreiche Sprühdosen sichergestellt“ worden sein.

Die Bundespolizei stellten zwei Leitern und größere Mengen an Sprühdosen sicher.

Die Bundespolizei stellten zwei Leitern und größere Mengen an Sprühdosen sicher. © Bundespolizei

Laut der Bundespolizei wurde eine Fläche von 120 Quadratmetern an einer Wand der Brücke von den drei Sprayern bemalt. Das entspreche einem Schaden von ungefähr 6.000 Euro.

Für die beiden festgenommenen Männer werde jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eröffnet. Gegen den noch flüchtigen Sprayer werde ermittelt.