102 Mäuse in Dorstfeld im Karton ausgesetzt – und es werden noch mehr

dzTierschutz

Einmal mehr mussten sich die Tierschützer von Arche90 um ausgesetzte Tiere kümmern. Und dann gleich um über 100 Mäuse. Aber es könnten in den nächsten Tagen noch mehr werden.

Dortmund

, 08.08.2019, 14:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Karton mit Luftlöchern fand am Mittwochabend (7.8.) die Aufmerksamkeit einer Passantin. Er stand unter einer Brücke an der Straße Auf dem Brümmer in Dorstfeld. Was mochte da wohl drin sein? Sie hob den Deckel und stieß auf mehr als hundert verschwitzte Mäuse.

Die Frau verständigte die Polizei, die wiederum die Tierschützer von Arche90 zur Hilfe rief. Die Tierschützer packten die schwitzenden Mäuse in einen Käfig um und zählten sie dabei. Es waren genau 102. Dann brachten sie die Mäuse in den Notfallraum des bereits geschlossenen Tierheims – Arche90 und die Feuerwehr haben einen Schlüssel dafür – und versorgten sie mit Futter und Wasser.

Gaby Bayer von Arche90 hofft, dass jemand Hinweise zur Herkunft der Mäuse geben kann: „Vielleicht erkennt jemand den Karton.“

102 Mäuse in Dorstfeld im Karton ausgesetzt – und es werden noch mehr

Weil die Mäuse in dem Karton so schwitzten, haben Tierschützer der Arche90 sie in einen Käfig umgepackt. © Arche90

Hohe Vermehrungsrate

Es könnten allerdings jetzt schon wieder ein paar Mäuse mehr sein; denn es handelt sich um Vielzitzenmäuse (Mastomys), die sich durch eine hohe Vermehrungsrate auszeichnen. Die weiblichen Mäuse haben 10 bis 24 Zitzen und ein Wurf hat bis zu 22 Jungtiere.

Jetzt lesen

Ursprünglich sind die Tiere in Afrika beheimatet und dort weit verbreitet. Ihre natürlichen Lebensräume sind offene Graslandschaften und lichte Trockenwälder. Die nachtaktiven Tiere leben hauptsächlich am Boden und in selbstgegrabenen unterirdischen Gängen.

Als Fundtiere aufgenommen

Das Tierheim hat die Mäuse als Fundtiere aufgenommen, teilte am Donnerstag Stadtsprecherin Anke Widow auf Anfrage mit. Zunächst werden die Geschlechter voneinander getrennt, um eine weitere Vermehrung zu verhindern. Auffällige Tiere guckt sich der Tierarzt näher an.

102 Mäuse in Dorstfeld im Karton ausgesetzt – und es werden noch mehr

In diesem Karton wurden die Mäuse in Dorstfeld unter einer Brücke an der Straße Auf dem Brümmer gefunden. © Arche90

„Wahrscheinlich befinden sich unter den Mäusen auch tragende Tiere, sodass sich in den nächsten Tagen die Anzahl der Tiere erhöhen wird“, sagt Widow. Das Tierheim warte zunächst die sogenannte „Fundfrist“ von 14 Tagen ab, ob sich eine Halterin oder ein Halter der Tiere im Tierheim meldet. „Falls nicht, werden wir die Tiere an geeignete Interessierte in gleichgeschlechtlichen Kleingruppen vermitteln.“

Vielzitzenmäuse zeigen ein sehr ausgeprägtes Sozialverhalten und dürfen daher niemals einzeln gehalten werden. Neben der Pflege als Paar oder im Harem harmonieren auch reine Weibchen- und Männergruppen. Häufig werden Vielzitzenmäuse auch als Futtertiere für andere Tiere gezüchtet.

Wer Hinweise zum Besitzer der Mäuse geben kann, sollte sich beim Infotelefon der Arche90 unter 0231 – 87 53 97 melden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Verkehrsachse durch die City

Nach Jahren des Wartens: Jetzt steht Starttermin für Weiterbau des „Boulevard Kampstraße“