Ein Bild aus Vor-Corona-Zeiten: Claudia Rohmann (l.) und Sabine Kurmann, die beiden Gründerinnen der Buchhandlung Seitenreich in Huckarde. © Garage
Coronavirus

Regel-Chaos für Buchläden – Dortmunder Händler tappten im Dunkeln

Was gilt jetzt für uns, nachdem das Bundes-Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten ist? Das fragte sich eine Dortmunder Buchhandlung – und tappte erst einmal im Dunkeln.

Am Wochenende setzte das Chaos ein – und und hielt einige Tage an. Dürfen Buchläden öffnen? Und wenn ja, zu welchen Bedingungen? Das fragte sich auch die Buchhandlung Seitenreich in Dortmund-Huckarde. Immerhin eine dieser Fragen konnte sie frühzeitig beantworten.

Denn ja, öffnen durfte sie. Doch zu welchen Konditionen dies aktuell erlaubt ist, war ihr längere Zeit unbekannt. „Die einen sagen so, die anderen so“, sagte Claudia Rohrmann von der Buchhandlung Seitenreich noch am Dienstagmorgen (26.4).

Laut der seit Samstag (24.4.) geltenden Neufassung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes gelten Buchläden als Geschäfte des täglichen Bedarfs. Sie dürfen damit genauso öffnen wie Supermärkte oder Apotheken. Für Buchhandlungen in NRW ist die Sachlage indes komplizierter. Das führte zu viel Verwirrung.

In Kraft ist in NRW nach wie vor neben dem Bundesrecht die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes, die an einigen Stellen schärfere Maßnahmen vorsieht als das Bundesgesetz. Jene Verordnung zählt Buchhandlungen nicht zu den systemrelevanten Branchen. Was also machte die Buchhandlung in Huckarde?

Verwirrung in der Buchhandlung Seitenreich

„Wir haben offen, bieten aktuell Click & Collect an – und hoffen weiterhin auf Click & Meet“, sagte Rohrmann am Dienstagmorgen und erklärte: „Die Stadt Dortmund signalisiert, dass Click & Meet erlaubt ist, vom Land NRW kriegen wir andere Signale. Darum warten wir auf eine Rückmeldung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.“

Dass der indes schon Click & Meet, also das Einkaufen mit Termin, empfohlen und das Land dem Buchhandel eine „Zwischenstellung“ genehmigt hatte, ging der Buchhandlung Seitenreich offenbar durch. Denn anders als beispielsweise die Mengeder Buchhandlung am Amtshaus stellte die Buchhandlung in Huckarde erst im Laufe des Dienstags auf Click & Meet um.

„Wir haben es offenbar nicht richtig gelesen und falsch verstanden – es ist alles ein wenig verwirrend. Mal gilt das, mal gilt jenes“, erklärte Sabine Kurmann am Mittwoch (28.4.) und stellte klar: „Wir bieten nun beides parallel an: Click & Collect und Click & Meet.

Wie das Geschäft derzeit läuft? „Wir schleppen uns von Monat zu Monat, haben zum Glück viele liebe Kunden, die uns nach wie vor unterstützen. Große Umsätze sind uns natürlich dennoch verloren gegangen, ganz klar“, so Rohrmann.

Buchhandlung gewinnt E-Lastenrad

Vor Kurzem aber konnten die beiden sich richtig freuen: Ebenso wie die Mengeder Buchhandlung nahm Seitenreich am Wettbewerb „Heimspiel“ der Wirtschaftsförderung teil – und gewann ein E-Lastenrad, „das wir gut gebrauchen können, um Bücher auszufahren. An ältere Herrschaften zum Beispiel, es ist umweltfreundlich und es gibt keine Probleme, einen Parkplatz zu finden“, so Rohrmann.

Einziger Malus: „Das Lastenrad haben wir beim örtlichen Fahrradladen bestellt, es kommt wohl erst Anfang Juni an.“ Bis dahin müsse die Zeit überbrückt werden, „aber das wird jetzt auch noch klappen“.

Über den Autor
Volontär
Schreibt seit 2015. Arbeitet seit 2018 für die Ruhr Nachrichten und ist da vor allem in der Sportredaktion und rund um den BVB unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.