Es kann weiter gefeiert werden: Denn dem Hinweis auf eine illegale Party in Corona-Zeiten wird die Stadt nicht nachgehen. © dpa
Meinung

Party in Corona-Zeiten: Verpuffter Fall nach Anzeige motiviert die Falschen

Partys sind aktuell verboten. Dennoch wird gefeiert und das Verbotene dreist gepostet. Die Stadt bleibt nach einem Hinweis passiv. Das falsche Signal, findet unsere Autorin. Ein Kommentar.

Dem Ordnungsamt werden Bilder einer Geburtstagsparty während des Lockdowns und der Namen eines Gastes quasi auf dem Silbertablett serviert. Ein junger Dortmunder hat einen Hinweis per Mail geschickt.

Trotzdem haben Gastgeberin und Gäste der illegalen Zusammenkunft keine Konsequenzen zu befürchten. Denn: Die Stadt wird sich um den öffentlich geposteten Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung nicht kümmern – weil der Hinweisgeber aus Angst seinen Namen nicht nennen möchte.

Die Stadt argumentiert, dass sie für ein erfolgsversprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren eine Zeugenaussage braucht. Nur: Der Hinweisgeber aus dem Dortmunder Westen ist gar kein Zeuge, sondern hat lediglich die illegale Party auf Instagram entdeckt und dem Ordnungsamt einen Hinweis gegeben.

Das falsche Signal in Corona-Zeiten

In den sozialen Netzwerken ist der Aufschrei groß. Viele beschimpfen den Dortmunder als Petze, Denunzianten, vergleichen sein Verhalten mit Stasi-Methoden und Schlimmerem.

Doch worum geht es hier? Um Falschparker oder den Nachbarn, der zu laut Musik hört? Nein, hier geht es um eine weltweite Pandemie und um unbelehrbare Menschen, die bewusst in Kauf nehmen, mit ihrem Verhalten andere zu gefährden. Kuschelkurs statt Kontaktvermeidung.

Deshalb ist dieser „verpuffte Fall“ das falsche Signal: Er motiviert illegale Partymacher und demotiviert aufmerksame Bürger.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.