Oliver Ingenpass ist glücklich, wieder für die Kunden da zu sein. Er bietet in seinem Schuhhaus am Mengeder Markt "Private Shopping" nach Terminvereinbarung an. © Uwe von Schirp
Lockdown-Lockerungen

Ortszentrum erwacht zu neuem Leben: „Schön, dass ihr wieder offen habt“

Fast drei Monate waren die Läden geschlossen. Am Montag ist das Leben ins Mengeder Zentrum zurückgekehrt. Wie läuft das Shoppen nach Termin? Die Händler haben pragmatische Lösungen.

Das Leben ist rund um den Mengeder Markt zurück. Am Samstagvormittag (6.3.) während des Wochenmarktes verloren sich nur einzelne Passanten auf den Geschäftsstraßen. Am Montagvormittag (8.3.) sind die Kunden zurück.

„Wie schön, dass ihr wieder offen habt.“ Dieser Satz, manchmal nur als Zuruf in die offene Ladentür, ist häufiger zu hören. Tag 1 der Lockerungen im Corona-Lockdown. Alle Einzelhändler lassen ihre Kunden nach einer Terminvereinbarung ins Geschäft.

„Click and meet“, haben Bundesregierung und Ministerpräsidenten das System genannt. Kaum ein Mengeder Einzelhändler hat indes ein digitales Termin-Buchungssystem aufgesetzt – oder auch aufsetzen können. Sie bieten stattdessen eine Terminvereinbarung per Telefon oder an der Ladentür an.

Händler haben pragmatische Lösungen

Ob das nun neudeutsch „Click-“, Call-“ oder „Come-and-meet“ heißt oder einen ganz anderen Namen trägt: Bei einer Stichprobe dieser Redaktion funktioniert das System. Und es ist geprägt von Pragmatismus.

Alle Händler vereint: Kein Kunde kann einfach so das Geschäft betreten. Mal verhindert das die verschlossene Ladentür. Andere Händler oder Filialleiter haben die Eingänge mit Tischen oder Plakat-Aufstellern versperrt.

Die Ladentür von Neuhoff Hausgeräte ist zwar geschlossen. Filialleiter Dirk Hein schließt bei vereinbarten Terminen die Tür aber auf. Das Unternehmen ist der einzige Händler in Mengede mit iener digitalen Buchungsplattform. © Uwe von Schirp © Uwe von Schirp

Dirk Hein hat gerade Kunden verabschiedet. Schon geht das Telefon. Wenig später schließt er die Ladentür von Neuhoff Küchengeräte auf. „Es hagelt Termine“, sagt der Filialleiter. „Wir sind zwar noch weit von der Normalität entfernt, aber es ist ein großer Schritt. Und die Kunden akzeptieren ‚Click-and-meet‘“.

Neuhoff ist das einzige Mengeder Geschäft mit einem digitalen Terminbuchungssystem. Binnen drei Tagen habe das Unternehmen die Plattform aufgesetzt. Ein QR-Code sowie Links auf den Sozialen Netzwerken Facebook und Instagram und der Internetseite führen zur Terminvergabe.

„Private Shopping“ im Schuhhaus

Oliver Ingenpass hat auf ein digitales Buchungssystem verzichtet. „Das ist zu kompliziert für unsere Kunden“, sagt er. Plakate im Schaufenster weisen auf „Private Shopping“ hin. So heißt das System im Schuhhaus Ingenpass.

Terminvereinbarungen macht Oliver Ingenpass übers Handy (0157 35195327), per Telefon (0231 333539) oder per E-Mail (schuhhaus.ingenpass@dokom.net). Oder auch an der Ladentür. Während unseres Gesprächs stehen zwei ältere Kundinnen vor dem Schaufenster. Sie wirken unsicher.

Noch weit von der Normalität entfernt: Aber nach gähnender Leere noch am Samstag, freuten sich die Kunden am Montag über die wieder geöffneten Geschäfte.
Noch weit von der Normalität entfernt: Aber nach gähnender Leere noch am Samstag, freuten sich die Kunden am Montag über die wieder geöffneten Geschäfte. © Uwe von Schirp © Uwe von Schirp

„Kommen Sie durch den anderen Eingang rein“, ruft der Geschäftsinhaber. „Derzeit ist nur eine Kundin im Geschäft.“ Drei dürfen insgesamt stöbern und shoppen. „Ich bin glücklich, dass wir wieder für die Kunden da sind“, sagt Oliver Ingenpass.

Spontan oder nur mit Termin?

Pragmatisch handhabt die neue Regelung auch Birgit Schachtsieck. Sie bietet in ihrer Boutique La Via weiterhin montags und freitags Abholtermine für bestellte Waren an. Termine vergibt sie vorerst nur donnerstags – wie bei den Bestellungen über ihre Handynummer (0171 6754330) oder per E-Mail (info@lavia-mode.de).

Im Geschäft stöbert am Montagmittag eine Kundin. „Sie war gerade an der Tür, als ich Ware herausgegeben habe“, sagt Birgit Schachtsieck. „Da sonst niemand im Laden ist, habe ich sie direkt herein gelassen. Warum soll sie erst für Donnerstag einen Termin ausmachen?“

Ein Plakataufsteller verrät die Regeln im Bekleidungsgeschäft „Ernstings Family“. Maximal drei Personen eines Haushalts dürfen maximal 15 Minuten shoppen. Anproben sind derzeit nicht möglich, ebenso Retouren. Terminvereinbarungen sind während der Ladenöffnungszeiten unter Tel. 0231 3964499 möglich.

Bis zu drei Kunden können gleichzeitig bei „Schau mal rein“ shoppen und Wohnaccessoires aus Glas und Porzellan kaufen. „Die Kunden rufen an oder fragen vor der Tür, ob sie reinkommen können“, sagt Inhaberin Iryna Laabs. Terminvereinbarungen trifft sie unter ihrer Handynummer (0171 6225210).

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.