Der Schock über das mögliche Ende des Mengeder Gaudiums sitzt tief. Vor allem die Musiker, Händler und aktiven Teilnehmer wollen den beliebten Markt retten. © Uwe von Schirp (Archiv)
Mittelalterfest

Musiker, Händler und aktive Teilnehmer wollen das Gaudium retten

„Aus für das Gaudium“: Der Rückzug von Detlef und Erika Huß als Organisatoren des Mittelalterfestes verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Während viele trauern, rufen Aktive zu Aktionen auf.

Enttäuschung, Ärger, Solidarität: Der angekündigte Rückzug von Erika Wiedemann-Huß und Detlef Huß vom Mengeder Mittelalterlich Gaudium hat viele Reaktionen ausgelöst. Binnen Stunden verbreitete sich am Sonntag (20.6.) die Nachricht über Facebook.

Es ist 12.29 Uhr am Sonntagmittag, als Detlef Huß auf seinem privaten Facebookprofil zwei Videos veröffentlicht. In den Videos erklärt das Ehepaar seinen Rückzug als Organisatoren des Gaudiums. Detlef Huß teilt die beiden Videos auch auf der Facebook-Seite des Gaudiums.

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht im Netz. User teilen die Beiträge in ihren Profilen – auch in einer Mengeder Facebook-Gruppe. Bis zum Abend haben mehr als 1500 Facebook-Nutzer die Video-Botschaften gesehen.

„Schönster Markt im Umkreis“

Kommentare drücken Trauer, Bedauern und Enttäuschung aus. „Jetzt fehlen mir die Worte, ich bin geschockt und traurig und weiß gar nicht, was ich sagen soll“, schreibt eine Userin. „Oh nein. Es war der schönste Markt im Umkreis“, schreibt ein anderer Leser.

Das Gaudium ist ein Fest für alle Generationen. In einer authentischen Atmosphäre lernen Kinder das Mittelalter kennen.
Das Gaudium ist ein Fest für alle Generationen. In einer authentischen Atmosphäre lernen Kinder das Mittelalter kennen. © Uwe von Schirp (Archiv) © Uwe von Schirp (Archiv)

Welches Einzugsgebiet die Mengeder Großveranstaltung hat, zeigt dieser Kommentar: „Oh nein bitte nicht. Für das Gaudium bin ich immer aus Ostfriesland angereist“, ist zu lesen.

Mehrere Kommentatoren betonen den familiären Charakter des Gaudiums: „Ich bin sehr traurig, dieses grandiose Ereignis und Euch beide als „Eltern“ des Gaudiums nicht mehr erleben zu dürfen“. Und: „Da ist eine Lücke entstanden, die mit nichts zu schließen ist.“

Mittelalter-Community plant Proteste

Zwölfmal fand das Fest im Volksgarten statt – für viele Fans des Mittelalters und Mengeder ist es ein fester Termin im Kalender. „Wir haben uns jedes Jahr darauf gefreut“, erklärt eine Abonnentin der Facebook-Seite. „Es war für uns wie ein kleiner Urlaub, eine Auszeit, eine Reise in eine andere Zeit.“

Derweil bläst die Mittelalter-Community zur Attacke. Bewohner der Zeltlager, Künstler und Händler wollen den Rückzug von Erika und Detlef Huß nicht tatenlos hinnehmen. Ihre Kritik richtet sich vor allem an die Stadt, die beim Neubau der Strom- und Wasserleitungen nicht in allen Punkten den Wünschen von Huß’ entsprochen hatte.

Sie diskutieren über Petitionen und über Demonstrationen vor dem Grünflächenamt und dem Mengeder Amtshaus. „Lasst uns also gemeinsam für ‚unser‘‘ Gaudium kämpfen“, schreibt die Chefin des beliebten Gemüsepuppentheaters. Zig Kommentare signalisieren Unterstützung.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.