Auf diesem Grundstück am Rand des Mengeder Ortskerns will Dr. Abdallah Jamal ein neues Ärztehaus bauen. © Uwe von Schirp

Mediziner plant neues Ärztehaus – Warten auf grünes Licht der Stadt

Das derzeitige Domizil lässt der Eigentümer vergammeln. Darum plant ein Allgemeinmediziner schon seit 2018 den Bau eines neuen Ärztehauses. Doch gut Ding will Weile haben – sagt die Stadt.

Undichte Fenster, marode Wände, eine kaputte Heizung. Ein Ärztehaus in Mengede ist drinnen wie draußen in einem maroden Zustand. Zwei Praxen sind derzeit noch vermietet. Jetzt ist seit Wochen der Aufzug außer Betrieb. Vor allem ältere Patienten kommen nicht mehr zu ihrem Hausarzt und zum Zahnarzt.

Eine Reparatur scheint nicht in Sicht. Der Eigentümer befinde sich in Italien und kümmere sich nicht um das Ärztehaus in der Dönnstraße 28 in Dortmund-Mengede, heißt es von den Mietern. Dr. Abdallah Jamal ist der niedergelassene Allgemeinmediziner. Er plant schon seit 2018 seinen Auszug.

„Vor drei Jahren haben wir die Bauvoranfrage gestellt“, erzählt Praxis-Managerin Sabrina Schmidt. Seit 20 Jahren gehöre ihrem Chef ein Grundstück an der Ecke Rigwinstraße/Am hohen Teich. Dort will der Arzt ein dreistöckiges modernes Ärztehaus bauen – nur ein paar Meter vom Busbahnhof am Mengeder Markt entfernt.

Neubau mit zwei Praxen

Dr. Abdallah Jamal will seine Praxis im ersten Obergeschoss eröffnen. Eine weitere Praxis ist für den zweiten Stock geplant. Fürs dritte Obergeschoss ist ein Loft mit einer Wohnung vorgesehen. Ins Erdgeschoss soll ein medizinischer Dienstleister ziehen. Gedacht sei zum Beispiel an ein Sanitätshaus, eine Apotheke oder ein Pflegedienst.

Was genau dort einziehen kann, sei noch offen und schwierig zu planen, erklärt Sabrina Schmidt. „Wir würden am liebsten sofort mit dem Bau beginnen.“ Dafür fehle aber der positive Bescheid zur Bauvoranfrage.

Das Team um Dr. Aala Jamal (l., Tochter von Dr. Abdallah Jamal) und Sabrina Schmidt (r.) hofft, bald aus den maroden Räumen ausziehen zu können. Der Praxisinhaber möchte ein neues Ärztehaus im Mengeder Ortskern bauen.
Das Team um Dr. Aala Jamal (l., Tochter von Dr. Abdallah Jamal) und Sabrina Schmidt (r.) hofft, bald aus den maroden Räumen ausziehen zu können. Der Praxisinhaber möchte ein neues Ärztehaus im Mengeder Ortskern bauen. © Uwe von Schirp © Uwe von Schirp

Warum das so lange dauert, ist nicht ganz klar: Die Anfrage sei offenbar „aus hier unbekannten Gründen“ zurückgezogen und im August 2020 dann neu gestellt worden, erklärt Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage dieser Redaktion. „Die Zeit tickt also definitiv keine drei Jahre, sondern sieben Monate.“

„Bearbeitung ist weit fortgeschritten“

Das Bauamt der Stadt habe empfohlen, die erste Voranfrage zurückzuziehen, sagt Sabrina Schmidt. Dabei sei es um ungeklärte Fragen wegen der notwendigen Parkplätze gegangen.

„Ich glaube, wir haben mittlerweile drei Voranfragen gestellt“, so die rechte Hand des Arztes. „Welchen Grund sollten wir dafür haben, die Voranfrage einfach so zurückziehen und doppelt und dreifach dafür zu bezahlen?“

Dr. Abdallah Jamal und sein Team wollen aus diesem Gebäude an der Dönnstraße ausziehen. Nicht nur innen, sondern auch von außen macht das Gebäude einen wenig gepflegten Eindruck: Betonteile sind abgebrochen; an der Fassade haben sich einzelne Klinkersteine gelöst.
Dr. Abdallah Jamal und sein Team wollen aus diesem Gebäude an der Dönnstraße ausziehen. Nicht nur innen, sondern auch von außen macht das Gebäude einen wenig gepflegten Eindruck: Betonteile sind abgebrochen; an der Fassade haben sich einzelne Klinkersteine gelöst. © Uwe von Schirp © Uwe von Schirp

Stadtsprecher Christian Schön erklärt zu jetzt aktuellen Voranfrage: „Die Bearbeitung ist auch bereits weit fortgeschritten, es braucht aber noch etwas Zeit. Denn auch eine solche Voranfrage erfordert bereits viele Beteiligungen anderer Ämter und zuständiger Stellen.“

Denn es gehe darum, eine qualifizierte und verlässliche Antwort zu geben. Die inzwischen vorliegenden Rückmeldungen seien durchweg positiv, aber noch nicht vollständig. „Aber grundsätzlich ist ein Bau […] an dieser Stelle vorstellbar und möglich“, heißt es bei der Stadt.

Sobald der Bescheid da ist, sagt Sabrina Schmidt, will ihr Chef den Bauantrag stellen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren 1964. Dortmunder. Interessiert an Politik, Sport, Kultur, Lokalgeschichte. Nach Wanderjahren verwurzelt im Nordwesten. Schätzt die Menschen, ihre Geschichten und ihre klare Sprache.
Zur Autorenseite
Uwe von Schirp