Corona-Einsatz

Betrunkene Randalierer verletzen vier Dortmunder Polizisten

Bei einer heftigen Auseinandersetzung zwischen der Polizei und aggressiven Männern in Dortmund hat es am Sonntag mehrere Festnahmen gegeben. Gleich vier Polizisten wurden verletzt.
Der Wischlinger Weg führt vom Martener Ortskern (unten links) in Richtung Nordosten. Hier ereignete sich am Samstag ein Unfall, bei dem ein Sechsjähriger schwer verletzt wurde. © RVR 2020 / aerowest

Der Hinweis eines Zeugen wegen Ruhestörung hat am späten Sonntagabend (23.5.) im Dortmunder Westen zu massiven Auseinandersetzungen zwischen den Störern und der Polizei geführt.

Wie die Polizei am Montag berichtet, hätten die Männer „sehr lautstark und mit viel Alkohol und natürlich unter Missachtung sämtlicher noch geltender Vorschriften der Corona-Schutzverordnung“ in einer Gartenlaube am Wischlinger Weg in Marten gefeiert. So laut, dass ein Zeuge wegen Ruhestörung die Polizei alarmiert habe.

In dem Bericht heißt es, die Einsatzkräfte der Polizei hätten bereits vor der Gartenlaube erheblich angetrunkene und äußerst aggressive Dortmunder im Alter von 25-35 Jahren angetroffen. „Die Aufforderung, sich auszuweisen, beantworteten die Männer mit der Androhung von Schlägen und weiterem sehr aggressiven Verhalten. Einer der Tatverdächtigen griff sich einen Besenstiel und drohte den Polizeibeamten mit einem Angriff“, schreibt die Polizei.

Polizei setzte Pfefferspray ein

Nur mit weiteren Kräften und unter Einsatz von Pfefferspray hätten die Beamtinnen und Beamten der Dortmunder Polizei die Widerstände brechen können. Die vier Dortmunder seien festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt worden.

Sie erwarte nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen tätlichen Angriffs. Darüber hinaus seien Anzeigen wegen der Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung und die dementsprechenden Bußgeldverfahren eingeleitet worden.

Vier Polizeibeamtinnen und -beamte seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden. Wie es im Bericht heißt, blieben sie aber dienstfähig.

Wischlinger Weg erst kürzlich Schauplatz eines Polizeieinsatzes

Der Wischlinger Weg zwischen Marten und Rahm war erst vor knapp zwei Wochen schon einmal Schauplatz eines spektakulären Polizeieinsatzes gewesen.

Damals waren mitten in der Nacht vom Dienstag (11.5.) auf Mittwoch drei Jugendliche im Alter von erst 13 und 14 Jahren aus Dortmund und Castrop-Rauxel in einem unbeleuchteten Transporter vor der Polizei geflüchtet und nach einer Verfolgungsjagd durch Marten und über ein Stück der OW IIIa erst am Rande der Autobahn A45 in Höhe des Kreuzes Dortmund-West mit der Autobahn A40 gestoppt worden.

Lesen Sie jetzt