In Hörde ziehen Bäume durch die Straßen. © Stadt Dortmund
Bepflanzungs-Aktion

Wanderbäume beenden ihren Umzug durch Hörde

Seit Wochen ziehen in Hörde Wanderbäume durch die Straßen. So werden verschiedene Standorte getestet und veranschaulicht. Über die endgültige Pflanzung können Bewohner mitentscheiden.

Schon durch sieben Straßen sind die Wanderbäume auf ihrer Tour durch das Hörder-Neumarkt-Viertel gezogen. Am 8. Oktober (Donnerstag) geht es zur letzten Station, der Straße „Entenpoth“.

Zuvor waren die mobilen Bäume bereits in der Kleinen Gildenstraße/Lugierstraße, der Graudenzerstraße, Piepenstockstraße, Beugenbergstraße, Nervierstraße und Suebenstraße unterwegs.

Durch sieben Straßen werden die Wanderbäume ziehen.
Durch sieben Straßen werden die Wanderbäume ziehen. © Stadt Dortmund © Stadt Dortmund

Mit der Wanderbaum-Allee zeigt die Stadt Dortmund, wie Bäume die Straßen verschönern, wie sie gegen Überhitzung wirken und welchen Beitrag sie für ein lebenswertes Wohnumfeld leisten. Viele Anwohner hätten sich gemeldet und seien von der Aktion begeistert, so Christian Schön von der Stadt-Pressestelle. Und sie hatten während der heißen Tage tatkräftig mitgeholfen und die Bäume mit Wasser versorgt.

Die in Pflanzkübeln stehenden Wanderbäume wechselten etwa alle zehn Tage den Ort. Da nicht genug Geld im Topf ist, um an allen Standorten dauerhaft Bäume anzupflanzen, soll durch den Probelauf herausgefunden werden, wo sie am besten platziert werden.

Unter der Internet-Adresse beteiligung.hoerder-stadtteilagentur.de/wanderbaumaktion/ können alle Bürger ihre Meinung zu den einzelnen Baumstandorten äußern und für ihre Lieblingsstraße abstimmen. Auf der Seite stellt die Hörder Stadtteilagentur die Aktion im Auftrag des Amts für Stadterneuerung detailliert vor.

Alle Haushalte rund um den Hörder Neumarkt erhalten zum Abschluss der Aktion eine Stimmkarte, in der sie ihre Lieblingsstandorte ankreuzen können. Die Hörder Stadtteilagentur wertet alle Stimmen, Meinungen und Anregungen aus.

So wird klar, in welchen Straßen die Stadt Dortmund echte Bäume pflanzen soll, die dann dauerhaft stehen bleiben. Am Ende entscheidet die Bezirksvertretung Hörde. Im Frühjahr 2022 werden die Bäume dann voraussichtlich gepflanzt.

GrünBau half tatkräftig mit

Die Kisten für die Wanderbäume entwarf und baute die Dortmunder GrünBau gGmbH, die sich in den Bereichen Jugendhilfe, Übergang Schule und Beruf sowie Arbeitsmarktdienstleistungen für benachteiligte Menschen stark macht.

GrünBau hat die Bäume auch aufgestellt und versetzt. Der Quartierservice von GrünBau hat sich außerdem auch um die Baumpflege gekümmert und Infoblätter und Stimmkarten an die Anwohner verteilt.

Zuständig für die Wanderbäume ist die Hörder Stadtteilagentur, Alfred-Trappen-Straße 18, E-Mail: info@hoerder-stadtteilagentur.de,

Tel. 0231 / 22 20 23 13.

Bürozeiten: Dienstag und Donnerstag 15 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis

13 Uhr

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.