Raubüberfall

Schläge und Drohungen: Polizei nimmt Jugendliche nach Raubüberfällen fest

Wegen zweier Raubüberfälle ermittelt die Polizei Dortmund momentan gegen drei tatverdächtige Jugendliche. Sie haben unter anderem zwei 14-Jährige mit einem Messer bedroht.
Die Polizei sucht nach einem Raubüberfall Zeugen. (Symbolbild) © dpa

Am Freitagabend (29.1.) verständigten zwei Jugendliche von einem Schulhof an der Seekante aus die Polizei. Die beiden 14-Jährigen gaben an, gegen 20.50 Uhr von drei Jugendlichen bedroht worden zu sein. Mit einem Messer und einem Teleskopschlagstock habe die Gruppe die Smartphones und Geldbörsen der 14-Jährigen gefordert.

Diese konnten jedoch flüchten und verständigten daraufhin die Polizei. Kurz nach Beginn der Fahndung erreichte die Polizei dann ein weiterer Notruf: An der Strohnstraße schlug einer der drei Tatverdächtigen auf einen 15-Jährigen ein.

Außerdem wurden ihm ein Smartphone, eine Musikbox und eine Mütze gestohlen.

Zwei der drei Tatverdächtigen konnte die Polizei dann wenige Minuten später an der Voßkuhle identifizieren und festnehmen.

Dritter Komplize ist noch unbekannt

Dabei handelte es sich um zwei Brüder, 16 und 18 Jahre alt. Sie führten den Besitz des 15-Jährigen sowie einen Teleskopschlagstock mit sich, außerdem traf die Personenbeschreibung der Jugendlichen auf sie zu.

Laut Polizei-Informationen ist der Komplize der Brüder derzeit noch unbekannt. Nachdem erste Ermittlungen abgeschlossen wurden, konnten die Tatverdächtigen nach kurzem Aufenthalt in Polizeigewahrsam wieder freigelassen werden.

Die Polizei ermittelt nun sowohl wegen schwerem Raub als auch wegen versuchtem Raub.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.