Peter Unbehaun und sein Moutainbike: Damit ist der 73-Jährige regelmäßig und viel unterwegs. Auch auf dem Rheinischen Esel, der seine alte und neue Heimatstadt verbindet. © Britta Linnhoff
Hellerstraße

„Rheinischer Esel“ führt Radfahrer direkt in eine Baustelle

Die Baustelle an der Hellerstraße hat schon für so einige Aufregung gesorgt. Inzwischen wird auch dort gebaggert, wo der Radweg „Rheinischer Esel“ kreuzt. Eine für alle optimale Lösung ist schwierig.

Der Rheinische Esel ist ein Traum für Radfahrer. Der Radweg führt von der Hellerstraße in Löttringhausen bis nach Witten. Radler, die an der Hellerstraße ankommen, fahren aber derzeit auf eine riesige Baustelle zu.

Die Donetz, die Dortmunder Netz GmbH, arbeitet hier aktuell an den Versorgungsleitungen. Seit Kurzem führt die Baustelle auch auch an der Einmündung des Radwegs Rheinischer Esel vorbei. Das sei ein Problem, findet der ein oder andere in Löttringhausen: Denn das bedeute, dass Radfahrer – womöglich mit einem schnellen E-Bike unterwegs – auf die Hellerstraße auffahren, ohne eine Möglichkeit zu haben, vernünftig auszuweichen. Die Baustelle ist vom Rheinischen Esel aus in beide Richtungen etwa 300 bis 500 Meter lang.

73-Jähriger tourt regelmäßig mit seinem Mountainbike

Viel entspannter sieht das Peter Unbehaun (73), der an diesem sonnigen Nachmittag mit seinem Mountainbike von Witten aus auf dem Rheinischen Esel unterwegs ist. Gerade hat er Löttringhausen und die Hellerstraße erreicht.

Zu den Bedenken sagt der 73-Jährige: „Wenn man keine anderen Sorgen hat…“ Für ihn sei das kein Problem. Es gebe ja schließlich eine Bremse und außerdem ein paar Meter vor Ende des Radweges ein entsprechendes Hinweisschild, dass der Weg hier ende.

Zwar ziemlich dreckig, aber vorhanden und auch sichtbar: Dieses Schild weist auf das Ende des Radweges in wenigen Metern hin.
Zwar ziemlich dreckig, aber vorhanden und auch sichtbar: Dieses Schild weist auf das Ende des Radweges in wenigen Metern hin. © Britta Linnhoff © Britta Linnhoff

Für den Rentner sind ganz andere Dinge wichtig: Er sei einfach froh, in seinem Alter noch immer mit dem Bike so viel unterwegs sein zu können. Und bald, so berichtet er, bekomme er seine zweite Impfung. Und dann gehe es erstmal länger in den Urlaub. Endlich wieder.

Stadt: Einvernehmliche Lösung bisher nicht gefunden

Die Ecke Hohle Eiche/Hellerstraße ist derzeit eine Baustelle.
Die Ecke Hohle Eiche/Hellerstraße ist derzeit eine Baustelle. © Britta Linnhoff © Britta Linnhoff

Die Stadt teilt auf Anfrage mit, die aktuellen Probleme, die durch die Erweiterung des Baufeldes entstanden sind, seien bekannt. Eine für alle Parteien (Auftraggeber, Baufirma, PKW, Fahrradfahrer, Fußgänger) einvernehmliche Lösung der verkehrlichen Situation vor Ort habe man noch nicht gefunden. Das sei wirklich sehr bedauerlich. Paragraph eins der Straßenverkehrsordnung lege aber fest, dass die „Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht erfordert“.

Hier an der Hellerstraße beginnt der Radweg, der bis nach Witten führt.
Hier an der Hellerstraße beginnt der Radweg, der bis nach Witten führt. © Britta Linnhoff © Britta Linnhoff

Man appelliere deshalb an die Vernunft und Umsicht aller Verkehrsteilnehmer, so Stadtsprecher Christian Schön, sich so zu verhalten, dass niemand gefährdet werde. Zurzeit würden Radfahrer vom Rheinischen Esel kommend auf den gegenüber liegenden Gehweg und von da aus über die Hohle Eiche/Kobbendelle aus dem Baufeld geleitet.

Arbeiten sollen Ende Juni 2021 beendet sein

Allerdings ist das Ende der Einschränkungen ohnehin absehbar: Die Maßnahme läuft aller Voraussicht nach noch bis 30. Juni 2021, sagt Stadtsprecher Schön. Und: Mittlerweile arbeiteten gleich zwei Kolonnen der ausführenden Firma vor Ort, um auf jeden Fall einen pünktlichen Abschluss der Baustelle Hellerstraße zu gewährleisten.

Also kann sich ganz sicher auch Peter Unbehaun freuen, dass seine Strecke wieder frei ist, wenn er aus dem Urlaub zurückgekehrt ist und er wieder auf sein Mountainbike von Witten Richtung in Dortmunder, seiner alten Heimatstand mit dem Rad unterwegs ist.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Leben erleben, mit allem was dazugehört, das ist die Arbeit in einer Lokalredaktion, und das wird auch nach mehr als 30 Jahren niemals langweilig, in der Heimatstadt Dortmund sowieso nicht. Seriöse Recherche für verlässliche Informationen ist dabei immer das oberste Gebot.
Zur Autorenseite
Britta Linnhoff

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.