Petra Schmitz auf der Wiese, die bebaut werden soll. Über ihr die Blüten des alten Kirschbaums, der wohl auch weichen muss, befürchten Anlieger. © Britta Linnhoff
Neubauprojekt

Neubauten statt Grün: Vonovia baut erneut auf Freifläche hinter Mietshäusern

Nachverdichtungspläne von Vonivia sorgten bereits an der Harkortstraße für Unmut. Inzwischen sind die Wohnungen fast fertig – und es gibt schon neue Pläne direkt nebenan.

Es hat lange gedauert bis die Planungen durch waren – und danach waren nicht alle von dem Vonovia-Bauvorhaben an der Harkortstraße angetan. In Hombruch wird seit geraumer Zeit auf der früheren Grünfläche zwischen Harkortstraße, Egerstraße, Aussigring und Karlsbader Straße gebaut. Hier entstehen 33 neue Wohnungen. Die sind inzwischen fast fertig und die ersten Mieter ziehen voraussichtlich im Juli ein.

In unmittelbarer Nachbarschaft, auf der anderen Seite der Harkorstraße, soll es demnächst losgehen. Auch dort will Vonovia die Freiflächen zwischen den Häusern an der Marienbader Straße und Karlsbader Straße bebauen. Ärger gibt es auch hier.

So soll das Gebäude aussehen, das Vonovia an der Kuntzestraße bauen möchte.
So soll das Gebäude aussehen, das Vonovia an der Kuntzestraße bauen möchte. © Animation Vonovia © Animation Vonovia

So zum Beispiel bei Petra Schmitz. Seit 25 Jahren wohnt die 60-Jährige hier und sie kann es sich eigentlich nicht schöner vorstellen. Dass die Fläche nachverdichtet werden soll, sei das eine, das andere, weshalb die Hombrucherin sauer ist: Sie fühlt sich schlecht oder besser gesagt gar nicht über das Projekt vor ihrer Haustür informiert.

Im September vergangenen Jahres habe es Probebohrungen auf der Fläche gegeben – und ein entsprechendes Informationsschreiben von Vonovia, berichtet Petra Schmitz. Es solle, so heißt es in dem Schreiben, überprüft werden, ob der Baugrund sich „generell für eine Bebauung eignet“. Seitdem aber, so beklagt Petra Schmitz, habe es schlicht keinerlei Informationen mehr gegeben.

Dabei heiße es in dem Flyer weiter: „Wenn sich das Vorhaben konkretisiert, werden wir Sie natürlich schnellstmöglich umfangreich informieren.“ Als die Gerüchte unter den Mietern immer größer wurden, griff die 60-Jährige zum Telefon, und informierte sich selbst. „Wir haben jetzt fast Anfang Mai“, ärgert sich Petra Schmitz. „Wann wollen die uns denn informieren?“

Pflanzen sind den langjährigen Mietern ans Herz gewachsen

Die 60-Jährige hängt an dem Grün vor ihrem Balkon – ihre Pflanzen, die dort standen, habe sie bereits vorsorglich in Sicherheit gebracht, berichtet sie. Das geht mit den großen Bäumen natürlich nicht: Der alte Kirschbaum blüht gerade roasarot. Wenn Petra Schmitz die Lage richtig einschätzt, dann war das das letzte Mal. Den Mietern seien die Bäume ans Herz gewachsenen, berichtet sie. In den trockenen Sommern der letzten Jahre hätten sie fleißig gegossen.

Die Bewohner haben es sich im Grünen zwischen ihren Häusern gemütlich eingerichtet.
Die Bewohner haben es sich im Grünen zwischen ihren Häusern gemütlich eingerichtet. © Britta Linnhoff © Britta Linnhoff

Vonovia teilt auf Anfrage mit, die geplanten Neubauten „ergänzen die mittlerweile modernisierten Vonovia-Bestände in Hombruch (das seien rund 950 Wohneinheiten) hervorragend“. Die Gebäude orientierten sich in Ausrichtung und Kubatur (Volumen des Gebäudes) an den bestehenden Häusern und ergänze „in strategisch sinnvoller Weise den umgebenden Bestand entlang der Karlsbader-, Marienbader- und der Kuntzestraße“.

Barrierefreiheit und Stellplätze mit Strom für Räder

Das Wohnungsunternehmen plant den Bau von zwei Häusern mit insgesamt 1523 Quadratmetern Wohnfläche. Insgesamt sollen so 16 Wohnungen entstehen. Die sollen barrierefrei sein und zwischen zweieinhalb und viereinhalb Zimmer groß sein. Außerdem soll es Abstellmöglichkeiten für Fahrräder inklusive Lademöglichkeiten für E-Bikes geben.

Bei Vonovia will man, sobald die Baugenehmigung vorliegt, zügig mit den Arbeiten beginnen. Unternehmenssprecherin Bettina Benner: „Möglich könnte dies im Juni 2021 sein.“ Mit dem Einzug der ersten Mieter rechnet man bei Vonovia im Juli 2022.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Leben erleben, mit allem was dazugehört, das ist die Arbeit in einer Lokalredaktion, und das wird auch nach mehr als 30 Jahren niemals langweilig, in der Heimatstadt Dortmund sowieso nicht. Seriöse Recherche für verlässliche Informationen ist dabei immer das oberste Gebot.
Zur Autorenseite
Britta Linnhoff

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.