Natur in Dortmund

Grünflächenamt rettet Eiche vor dem Zerschreddern

Eines der „natürlichen“ Wahrzeichen im Dortmunder Süden ist die Alleenstraße von Sölde in Richtung Sölderholz. Hier gab es 2009 große Neuanpflanzungen - einer der Bäume musste jetzt umziehen.
Der umgesetzte Baum bekommt noch einen vernünftigen Schnitt. © Jörg Bauerfeld

Es sein eine eher ungewöhnliche Aktion, so ein Mitarbeiter des Grünflächenamtes. Mit einem recht großen Aufwand wurde an der Vellinghauser Straße eine Eiche umgesetzt. Die musste ihren angestammten Platz verlassen. Der Grund ist die Umgestaltung der Straße kurz vor der neuen Bahnunterführung im Bereich der Schwerter Straße.

Hier musste eine neue Zufahrt zu einem Feld geschaffen werden. Und genau hier stand ein Baum im Weg. Ein Eichen, die 2009 mit 20 weiteren „grünen Kollegen“ an der Vellinghauser Straße neu gepflanzt wurden. Also musste die Eiche weichen.

Die Eiche hatte schon eine gewaltige Wurzel gebildet. © Stadt Dortmund © Stadt Dortmund

Normalerweise bedeutet so eine Baumaßnahme den Tod des Baumes. Der wird meistens gefällt und geschreddert. Oftmals ist es die Enge vor Ort oder Versorgungsleitungen, die es nicht zulassen, diesen umzupflanzen. Die Eiche in Sölde hatte Glück.

Mitarbeiter des Grünflächenamtes rückten mit schwerem Gerät an und gruben die Wurzel des über 30 Jahre alten Baumes aus. Wenige Meter weiter bekam er einen neuen Standort.

Die Chancen für ein Anwachsen stehen gut

Ob er dort anwächst, wird man wohl erst im Sommer 2021 sehen. Die Chancen zumindest stehen gut. Neben der Umpflanzung soll es an der Vellinghauser Straße auch noch Neupflanzungen geben. Alles Eichen, vor der neuen Unterführung – um die besondere Allee zu verlängern.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.