Strotzt vor Selbstbewusstsein: Jan Ramadan (l.), Coach des FC Roj © Stephan Schuetze
Fußball-Bezirksliga

Vier Punkte Rückstand auf Nordkirchen – doch Ramadan feuert: „Am Ende ist der FC Roj Erster“

Vier Spiele, zwei Siege, zwei Unentschieden. Das ist die durchwachsene Bilanz des FC Roj. Der Trainer Jan Ramadan zeigt sich vor dem Topspiel gegen den Tabellenführer aber selbstbewusst.

In der Bezirksliga 9 thront nach vier Spielen der FC Nordkirchen mit zwölf Punkten und 14:0 Toren an der Tabellenspitze. Einer der Herausforderer ist ein ambitionierter Bezirksligist aus Dortmund – der FC Roj, der mit acht Punkten in die Saison gestartet ist. Am nächsten Wochenende treffen beide Mannschaften aufeinander.

Steht der FC Roj vor diesem Duell unter Druck? Trainer Jan Ramadan sieht das anders: „Nicht wir sind unter Druck, Nordkirchen ist unter Druck“. Eine interessante Sichtweise, angesichts der Situation des FC Roj. Der Verein zählt zu den wenigen in der Liga, denen man Siege gegen Nordkirchen zutraut. Nun stehen nach vier Spielen schon zwei sieglose Partien zu Buche. Aber Ramadan kann sich erklären. Nordkirchen habe schon vor einer Woche, im ersten Topspiel gegen Mengede, „einige Probleme gehabt“, betont Ramadan, der davon ausgeht, seine Mannschaft könne im direkten Duell mit Nordkirchen „befreiter aufspielen“ als ihr Gegner.

Zu bemängeln gibt es nach dem Saisonstart des FC Roj aber auch etwas. „Unsere Chancenverwertung ist schlecht“, moniert Ramadan. Beispielsweise im zweiten Saisonspiel gegen SpVg Blau Gelb Schwerin hätte man „vier bis fünf Tore machen können“. Stattdessen stand nach 90 Minuten ein 1:1-Unentschieden auf der Anzeige. Am ersten Spieltag hatte Roj beim 3:3 in Huckarde ebenfalls nur einen Punkt geholt, erst danach folgten zwei Siege. Für den holprigen Saisonstart findet Jan Ramadan ebenfalls eine Erklärung: „Vielleicht fehlt uns die Spielpraxis“. Er habe mit seiner Mannschaft „keine gute Vorbereitung“ gehabt, am Ende der selbigen hatte Roj nur ein Testspiel absolviert. Doch der Coach blickt positiv und zuversichtlich auf sein Team, die Mannschaft steigere sich nach und nach.

Schon das letzte Spiel am vergangenen Wochenende sei „auf Top-Niveau“ gewesen, wie Ramadan mitteilt. Beim 3:1 gegen SuS Waltrop, einen „Gegner, der gut mitgehalten hat“ und zur Verwunderung Ramadans unten in der Tabelle steht, konnte Roj nach einer Gelb-Roten Karte sogar in Unterzahl ein Tor erzielen. Gegen Nordkirchen am nächsten Sonntag möchte Ramadan „unsere Art durchziehen“, die da lautet: „Volle Offensive, gnadenlos!“ Dabei „brauchen wir auch ein bisschen Glück bei unserer Chancenverwertung“, fügt Ramadan lachend an, um im Anschluss wieder ernster zu werden.

Man wolle nun einen „Angriff auf Nordkirchen und Mengede“ starten, gegen die es für Ramadan und Co. in zwei Wochen geht. Denn der FC, respektive der Trainer, hat feste Ziele: „Nur der Aufstieg“ lautet dieses, „den müssen wir schaffen“, erklärt Ramadan und fügt zum Schluss noch eine Ansage an die Konkurrenz an: „Einer wird Erster sein und das ist der FC Roj“. An mangelndem Selbstbewusstsein oder fehlender Motivation wird das Ziel vermutlich nicht scheitern.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.